— Archiv für den Tag „Vermögensanrechnung” —

— Montag, 23. März 2009 —

Anrechnung von Sparguthaben beim Bezug von Arbeitslosengeld 2 [ 7 Kommentare ]

Bei der Beantragung von Arbeitslosengeld 2 wird zunächst geprüft, welches Einkommen und welches Vermögen beim Hilfebedürftigen vorhanden sind. Zum Vermögen werden alle Guthaben gerechnet, die am Tag der Antragstellung beim Hilfebedürftigen vorhanden sind., Ab dem Tag der Antragstellung zufließende Gelder werden nicht mehr dem Vermögen zugeordnet, sondern dem Einkommen.

Vermögensanrechnung

Beim Bezug von Arbeitslosengeld 2 gilt der Grundsatz, dass vor einem Leistungsbezug das eigene Vermögen eingesetzt werden muss. Der Gesetzgeber gesteht den Hilfebedürftigen allerdings Freibeträge zu, die sich nach dem Geburtsjahr unterscheiden. Die Addition der Freibeträge ergibt die Summe, die dem Hilfebedürftigen ohne Anrechnung auf die Arbeitslosengeld 2 Leistung verbleiben müssen.

Geburtstag ab 01.01.1948

Je vollendetem Lebensjahr wird ein Grundfreibetrag von 150,- EUR, jedoch mindestens 3.100,- EUR und maximal 9.750,- EUR gewährt. Hinzu kommt ein fester Freibetrag von 750,- EUR für notwendige Anschaffungen. Die Berechnung wird für jeden Hilfebedürftigen der Bedarfsgemeinschaft angestellt. Der Anschaffungsfreibetrag wird dann auch für jeden Hilfebedürftigen gewährt.

Geburtstag bis 31.12.1947

Hier liegt der Grundfreibetrag je Lebensjahr bei 520,- EUR. Maximal darf das Vermögen 33.800,- EUR  betragen. Der Freibetrag für Anschaffungen beträgt auch hier 750,- EUR.

Kinder

Für jedes minderjährige, hilfebedürftige Kind wird ein zusätzlicher Freibetrag von 3.100,- EUR gewährt.

Beispiel

Ein Ehepaar (42 und 46 Jahre alt) mit einem hilfebedürftigen Kind erhält einen Grundfreibetrag von 17.800,- EUR. Er setzt sich zusammen aus (42 x 150,- EUR) + (46 x 150,- EUR) + (2 x 750,- EUR) + 3.100,- EUR.