— Archiv für den Tag „Maßnahme” —

— Mittwoch, 10. Oktober 2012 —

Auch für Analphabeten gibt’s Arbeit- laut Arbeitsamt [ 5 Kommentare ]

Meine Tochter (19 Jahre) wird seit 2007 vom Arbeitsamt – Menschen mit Behinderung – betreut. Das Arbeitsamt wie die Schule haben alle die Kenntniss das meine Tochter nicht lesen und schreiben kann. Sie hat kaum Allgemeinwissen und da sie ncht lesen und schreiben kann, kann sie auch nicht Rechnen. Ende 2008 hat das Arbeitsamt einen Test mit meiner Tochter gemacht indem sie festgestellt haben das sie mit einer gesonderten Förderung fähig wäre eine Ausbildung zu machen. Dann musste sie ein Berufsvorbereitungsjahr in O. machen mit dem Ziel den Hauptschulabschluss zu erreichen. OHNE LESE UND RECHTSCHREIBKENNTNISSE SCHWER !!! Nach dem Jahr hat man sie dann nach L. in eine weitere Institution gesteckt mit Ziel den Hauptschulabschluss zu machen. AUCH HIER KONNTE SIE IMMER NOCH NCHT LESEN UND SCHREIBEN. Dann hat man sie noch einmal für 7 Monate in eine Einrichtung in O. geschickt. Hier hat man dann festgestellt das sie wohl nicht für den Arbeitsmarkt 1 zu gebrauchen ist. Im Moment macht sie eine Eingliederungsmaßnahme um festzustellen ob sie nicht besser in der Behinderten Werkstatt aufgehoben ist. So das Problem was ich habe ist das man einfach ignoriert dass sie nicht lesen und schreiben kann. Ich habe der Bearbeiterin mehrfach die Frage gestellt ob man nicht erst das Problem beheben sollte und ihr das lesen und schreiben nahezubringen als sie von einer Maßnahme zur nächsten zu schicken die nichts bringen. Den kompletten Artikel lesen…

— Samstag, 25. August 2012 —

10 Jahre Dilettantismus und Hass [ 4 Kommentare ]

Es ist wohl eine etwas längere Geschichte die ich zu erzählen habe.

Prolog:

Angefangen hat es vor gut 10 Jahren, als ich infolge des Platzen der DotComBlase arbeitslos wurde.

Oder besser gesagt garnicht direkt wegen dem Platzen der Blase, sondern wegen dem Bankenklima danach.

Ich hatte damals gerade meine Ausbildung zum Fachinformatiker beendet übernommen hät ich werden sollen bis sich rausstellte, dass die Firma sehr unvorteilhafte Verträge mit dem Toll Collect Konsortium eingegangen war. Bezahlung bei Inbetriebnahme stand dort als Termin. So verzögerte sich die Bezahlung von Automaten im Wert von 80 Millionen €  um gut 1,5 Jahre.

Dieses lies jetzt die Banken verlangen entlasst 10% eurer Mitarbeiter oder eure Kreditlinie wird gestrichen und Ihr seit insolvent. Da war an eine Übernahme garnichtmehr zu denken.

Entweder Ich oder der Kollege mit den 2 kleinen Kindern war die Wahl die mein Abteilungsleiter hatte. Wie das ausging steht wohl ausser Frage. Sozialverträglicher Abbau :(.

Leichter gesagt als getan

Als Fachinformatiker AW zählte ich anfangs zu den Akademischen Berufen und war im für mich zuständigen Arbeitsamt auch von in dem Berufsfeld erfahrenen Mitarbeitern betreut, welche aber schlicht nichts für mich machen konnten, da es keine Arbeit gab.Also  wurde eine Weiterbildung zum Netzwerkadministrator “vorgeschlagen”, die ich aus Ermangelung von Alternativen warnahm. Während dieser Massnahme strukturierte das Arbeitsamt um. Fachinformatiker war jetzt kein akademischer Beruf mehr sondern zählte zu den allgemeinen Berufen. Das hatte zur Folge, dass es keinen Sachbearbeiter mehr gab der in dem Berufsfeld erfahren gewesen wäre. Als es während der Weiterbildung zum Netzwerkadmin notwendig war eine Prüfung zu wiederholen sollte das eigentlich kein Problem darstellen, da eine Wiederholungsprüfung bei den Bewilligungen für den Kurs bereits enthalten war. Alles was zu tun wäre, ist kurz dem Arbeitsamt bescheid sagen, die Erlaubnis abholen und am nächsten Tag die Prüfung zu wiederholen. Den kompletten Artikel lesen…

— Dienstag, 8. Mai 2012 —

Bin froh und dankbar, dass ich mir da selbst rausgeholfen habe [ Ein Kommentar ]

Ich war auch mal Hartz4 Empfängerin wg. Kind etc., ich wollte immer arbeiten…hab ich denen auch unmissverständl. klargemacht. Dennoch wurde ich von einer “Maßnahme” in die nächste geschickt und schon bin ich raus aus der Statistik. Ich hätte mir eine positive konstruktive Beratung und Unterstützung gewünscht. Alles viel zu destruktiv und pessimistisch, schwerfällig und negativ. Mir fehlt ein vernünftiger Umgangston sowie die Leichtigkeit des Ganzen. Auf einer Skala 1-5 würde ich hier generell die Note 4 vergeben. Ich bin froh und dankbar dass ich mir da selbst rausgeholfen habe.

Pages: 1 2 3 »