— Archiv für den Tag „Lohnerhöhungen” —

— Donnerstag, 19. August 2010 —

Wirtschaftskrise so gut wie überstanden – höhere Hartz-IV-Bezüge möglich? [ Keine Kommentare ]

Endlich mal gute Nachrichten. Die Wirtschaft, auch hierzulande, erlebt – Expertenmeinungen zufolge – endlich wieder eine Art Aufschwung. Die Unternehmen stellen wieder mehr Personal ein, zwar in der Regel nur für einen befristeten Zeitraum, denn man weiß ja nie; aber immerhin. Und wie heißt es so schön: "Wenn es der Industrie und der Wirtschaft gut geht, darf sich auch der "kleine Mann" wieder freuen. Und so werden unter den deutschen Bürgern Stimmen nach Lohn- und Gehaltserhöhungen laut in Höhe von bis zu drei Prozent. Utopisch? Ansichtssache. Schließlich haben fleißige Arbeitnehmer lange genug in die Röhre schauen müssen und trotz harter Arbeit keinen Cent mehr bekommen.

 

Man darf gespannt sein…!

Mehr Jobs sind freilich gleichbedeutend mit gesteigerter Kaufkraft, das Leben macht wieder mehr Freude. Und mehr Geld am Ende des Monats zu bekommen ist ja für viele durchaus ein sehr beliebtes Motivationsmittel…. Ist demnach möglicherweise sogar ein Lichtblick für Hartz-IV-Empfänger in Sicht? Frei nach dem Motto: "Anspruch auf Aufschwung für jedermann, auch für die Langzeitarbeitslosen?"

Wieder einmal scheiden sich die Geister

Alle sollten das Recht haben, von einer verbesserten, allgemeinen Wirtschaftslage zu profitieren. Wirklich alle? Wenn es darum geht, über mehr Geld selbst für Hartz-IV-Empfänger nachzudenken, erhitzen sich wieder einmal die Gemüter. Auf Regierungsebene ist man, wie könnte es auch anders sein, geteilter Meinung. Aber auch "Otto Normalverdiener" und "Lieschen Müller" sind sich da offenbar nicht ganz einig. Tenor des Ganzen ist nicht selten: es müsse in jedem Fall einen Unterschied geben zwischen den finanziellen Gegebenheiten bei Arbeitnehmern und den Menschen, die nicht arbeiten (wollen). 

In der Tat stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, inwieweit es gerechtfertigt ist, Hartz-IV-Empfängern ein ähnliches (steigendes) Einkommensniveau zuzugestehen, wie dem hart arbeitenden, deutschen Bürger.