— Archiv für den Tag „Leistungsbereitschaft” —

— Montag, 7. November 2011 —

Stellen Sie sich nicht so an und lassen Sie das elendige Selbstmitleid [ 6 Kommentare ]

Seit mehreren Jahren belastet mich bereits meine Arbeitslosigkeit. Damals arbeitete ich als kaufmännischer Assistent in einer großen Firma, doch bedingt durch einige Schicksalsschläge, sowie verstärktem Mobbing auf der Arbeit, konnte ich eines Tages einfach nicht mehr arbeiten. Eine Panikattacke jagte die nächste. Allein der Gedanke, mich unter Menschen zu begeben, schnitt mir schier die Kehle zu. Ich verbrachte längere Zeit in Kliniken und sah einen Psychologen nach dem anderen – leider ohne nennenswerten Erfolg. Ich bin weiterhin höchst depressiv und leide an einer verstärkt ausgeprägten Soziophobie.

Drohende Leistungskürzung trotz korrekter Abgabe der Bewerbungen

In den letzten Jahren wurden mir bereits einige 1 € – Jobs vermittelt, die ich auch danken annahm. Leider waren jedoch Behandlung und Arbeitsbedingungen so schlecht, dass ich es bedingt durch meine psychische Erkrankung nie lange durchhielt. Die für mich zuständige Sachbearbeiterin kennt meine Vergangenheit und auch meine Probleme, die ich in Bezug auf Menschen habe. Zu Beginn war sie auch noch sehr verständnisvoll gewesen, doch von Sitzung zu Sitzung wurde sie gefühlskälter und genervter. Die Bewerbungen, die ich laut EGV jeden Monat abgeben muss, liegen meiner Sachbearbeiterin immer pünktlich vor. Dennoch behauptete sie schon des Öfteren, die Schreiben seien bei ihr nie eingegangen und versuchte daraufhin, mir meine Leistungen zu sperren. Seitdem gebe ich meine Unterlagen immer nur noch mit Quittung ab.

Eine Sachbearbeiterin mit fehlendem Taktgefühl

Bei meinem letzten Vorladungsgespräch setze sie dem ganzen schließlich die Krone auf. Statt mit mir meinen weiteren Weg zu planen, fragte sie schnippisch, wieso denn eigentlich keiner der 1€-Agenturen mich haben wolle und wieso jeder einen Job bekomme – außer mir. Sie resümierte schließlich, dass dies wohl nur mit meiner geringen Leistungsbereitschaft, die ich an den Tag legen würde, zusammen hängen könne. Im Nachhinein hätte sie meine Einwände, ich könne aufgrund meiner psychischen Erkrankung nicht arbeiten, vielleicht doch lieber ignorieren sollen. Stattdessen schnauzte sie jedoch in meine Richtung, ich solle mich gefälligst einmal nicht so anstellen und das elende Selbstmitleid lassen. Noch am gleichen Tag beantragte ich eine neue Sachbearbeiterin, meine psychischen Symptome haben sich leider dennoch verstärkt.
Soviel Taktlosigkeit hätte ich von einer Frau, die ja im Grunde in einem sozialen Bereich arbeitet, wirklich nicht erwartet.

— Samstag, 6. November 2010 —

Christian Rach zeigt, wie’s geht. Aber auch, wie’s nicht geht…. [ Keine Kommentare ]

Um Vorurteile gegen Langzeitarbeitslose zumindest ansatzweise abzubauen, lässt man sich immer wieder neue Dinge einfallen. Einige davon mögen durchaus vielversprechend und möglicherweise sogar langfristig erfolgreich sein. Andere hingegen sind oft bereits im Ansatz zum Scheitern verurteilt. Aber trotz all' der verschiedenartigen Projekte und kreativen Vorschläge, die aus den unterschiedlichsten Richtungen vorgebracht werden, stellt man im Nachhinein fest: "Das war nix."

Dabei liegt es keineswegs (immer) an einem eventuell vorhandenen Defizit hinsichtlich der Ideenfindung. Vielmehr sind es oft genug die Betroffenen selbst, die sich offenbar gar nicht erst helfen lassen wollen. Wie bitteschön soll es denn möglich sein, dieses Problem, also die Ursache allen Übels, effizient zu bekämpfen, wenn nicht alle an "einem Strang ziehen"?

Wenn man sich auf die ARGE verlässt, ist man verlassen…

Grund genug für den Unternehmer bzw. Sternekoch Christian Rach, das "Übel" an der Wurzel zu packen und ein Projekt ins Leben zu rufen, das es Hartz-IV-Empfängern ermöglichen kann, neue Wege in Richtung Zukunft zu gehen. Fleiß, Einsatzbereitschaft und Zielstrebigkeit vorausgesetzt. Von Ende August bis Oktober 2010 öffnet Rach bei RTL seine "Restaurantschule". Zwölf (langzeit-)arbeitslose Menschen im Alter von 17 bis 44 Jahren können dank Rach die Chance ihres Lebens nutzen. Wenn sie wollen…. Und siehe da: die meisten von ihnen arbeiten tatsächlich sehr hart (an sich)…!

…da war doch noch was!

Sternekoch Rach zeigt vor allem eines deutlich auf: eine fundierte Bildung ist die Basis für einen erfolgreichen Berufs- bzw. Lebensweg. In jedem Fall kann man sagen, dass die achtteilige Sendereihe Mut macht. Nicht nur junge Menschen profitieren davon.

In diesem Zusammenhang werden allerdings auch wieder Erinnerungen an das umstrittene Buch von Thilo Sarrazin wach. Dieser macht bekanntlich vor allem die mangelnde Bildung für die marode Situation in diesem unserem Lande verantwortlich….