— Archiv für den Tag „Krankenversicherung” —

— Dienstag, 4. September 2012 —

Ahnungslose Verschuldung [ 3 Kommentare ]

Um es mal kurz zu fassen!! Ich wohne mit meiner Partnerin die erwerbstätig ist zusammen. Ende 2009 musste ich leider Hartz 4 beantragen, uns wurde bei Antragsstellung gesagt, das wir Bedarfsgemeinschaft ankreuzen müssen, und meine Partnerin ihre Papiere vorlegen muss!! Das haben wir leider gemacht, weil wir nicht wußten, was dieses für uns bedeutet!! Meine Partnerin war damals bis August 2011 in der Insolvenz, da Sie schwankendes Einkommen hat, muss meine Partnerin jeden Monat Ihre Abrechnung vor zeigen, danach wird dann berrechnet. Die Arge hat dann immer den vollen Betrag angerechnet, das heißt, ihr Pfändungsbetrag wurde nicht berücksichtigt!! Beispiel : Sie hat 1250 € Netto verdient, davon wurde an Pfändung wegen der Insolvenz 260 € abgezogen, also blieben Ihr 990 € über !! Das hat der Arge aber nicht interessiert, sondern hat die volle 1250 € berrechnet!!

So schnell steht man unbewusst in der Kreide bei der Arge

So kam es dann, das wir, da wir ja nur ein Bedarf von 1140 € haben eigentlich keine Leistung bekommen sollten, da wir über den Satz sind!! Die Arge hat aber immer, bevor meine Partnerin ihre Abrechnung vorgezeigt hat, uns Geld überwiesen 165 € auch mal mehr im Monat,was wir dankend angenommen haben , den so war ich jedenfalls Krankenversichert ( Meine Partnerin hätte mich nicht auch noch von den 990 € krankenversichern können ) und wir hatten etwas mehr Geld im Monat zu verfügung!! So kam es aber, das wir immer überbezahlt waren, und so stehen wir nun mit ca 3100 € in der Kreide bei der Arge!! Jetzt war ich wegen einer anderen Sache vor kurzen beim Anwalt ( wegen sog Bedarfsgeimschaft da wir nichts gemeinsam haben, und meine Partnerin es ab sofort ablehnt, für mich finanzell aufzukommen). habe ich dieses Thema mit der Insolvenz den Anwalt berichtet, er meinte nur, das dieses mit der vollen Anrechnung nicht zulässig war /ist, da es kein bereites Geld ist!! Er hat nun einen Überprüfungsantrag gestellt!!

— Freitag, 18. Mai 2012 —

Kein Hartz 4 weil Lebensgefährten Erwerbsminderungsrente erhält [ Ein Kommentar ]

Zur Vorgeschichte mein Arbeitgeber hat mich Mitte August fristlos gekündigt, weil ich mich geweigert habe mit einem kaputten und schmutzigen Auto Gefahrgut zu fahren.
Als ich nachhause gekommen war habe ich mich gleich bei der Agentur für Arbeit in Gerolstein gemeldet und Arbeitslosengeld beantragt.

Das Unglück nimmt seinen Lauf

2 Tage später bekam ich von dem ehemaligen Arbeitgeber einen Brief in dem er von mir 3000€ wegen ihm entgangener Arbeitsleistung fordert und meinen Lohn behält er gleich ein.
Daraufhin habe ich mich an den DGB Rechtsschutz gewendet wegen der Kündigungsschutzklage und dem noch ausstehenden Lohn. Nach einigen Tagen kam ein Brief mit dem Termin vor Gericht. Das sollte der 23. September sein. Dieser Termin ist Mittlerweile schon wieder geplatzt und er wurde auf den 18. Oktober verschoben.
Inzwischen kam auch ein Brief vom Arbeitsamt, dass mein Antrag auf Arbeitslosengeld abgelehnt worden ist, weil ich nicht die erforderliche Zeit gearbeitet hätte. Ich habe aber inzwischen bereits 14 Monate gearbeitet seit meinem letzten Bezug von Sozialleistungen. Deswegen habe ich auch Wiederspruch dagegen eingelegt. Nur ist seither leider nichts wieder passiert ,außer das mir gesagt wurde ich solle doch Harz IV beantragen.

Kein Hartz 4 weil Lebensgefährten ja “Erwerbsminderungsrente” erhält

Das habe ich schon letztes mal, als mein befristeter Arbeitsvertrag als LKW Fahrer ausgelaufen war versucht und habe damals schon nichts bekommen mit dem Hinweis meine Lebensgefährtin bekommt zu viel Rente .Dazu möchte ich bemerken meine Lebensgefährtin bekommt Erwerbsminderungsrente wegen Depressionen und Alkoholabhängigkeit.

Kein Geld- keine Krankenversicherung

Da ich aber nun was zum Leben brauche habe ich eine Stelle als Pannenhelfer in einem Autohaus angenommen, wo ich 100€ im Monat zu meiner Unfallrente dazuverdiene.Inzwischen war auch schon ein Gerichtstermin welcher aber leider ergebnislos verlaufen ist und der neue Termin für Mitte September 2012 angesetzt ist.
Das Arbeitsamt in Gerolstein hat damals das AlG 1 mit der Begründung abgelehnt das mir noch 4 Tage bis zum Leistungsbezug fehlen und das Jobcenter in Daun hat mit der Begründung abgelehnt meine Lebensgefährtin und ich haben zusammen zuviel.Na ja zuguterletzt ist es schon so weit, das ich nicht Krankenversichert bin weil ich es mir nicht leisten kann mich privat für 130€ im Monat bei der Krankenversicherung selber zu versichern.

— Sonntag, 1. April 2012 —

Umziehen und Hochschwanger keine Krankenversicherung [ 3 Kommentare ]

Das erste Vergnügen mit dem Amt, hatte ich vor 4 Jahren. Mein damaliger Partner und ich hatten uns getrennt, wir wohnten in einer kleinen Stadt. Ich hatte feste Arbeit und wohnte damals auch mit ihm zusammen. Nach der Trennung suchte ich fast 4 Monate lang nach einer neuen Bleibe. Leider ohne Erfolg,inklusive Ex schwiegermonster iNacken.Es waren Wohnungen, die ich nie hätte bezahlen können.

In dieser Zeit hatte ich meinen Jetzigen Mann kennengelernt. Ich wollte meine Arbeit behalten, denn so ein tolles Arbeitsklima und gutes Geld hätt ich nie wieder bekommen. Nach dem ich dann verzweifelt auf Wohnungssuche war und leider nichts fand, auch nicht ausserhalb da ich kein Auto besaß und die Bus verbindungen mehr als übel ausgefallen sind, habe ich mich beschlossen zu meinem neuen Partner nach B. zu ziehen.

Als ich Arbeitslosengeld 1 beantragt hatte, inklusive einer Begründung warum ich gekündigt hatte, kam direkt ein schreiben, dass ich das Geld nicht erhalt geschweige mir zustehe,” es wäre zumutbar gewesen  unter einer brücke zu wohnen, aber ich hätte wenigstens Arbeit gehabt” ( Natürlich in einem etwas freundlicherem Ton geschrieben als bei mir gerade angegeben, der Sinn und das verstandene war gleich)

3 Wiedersprüche gingen an B., dort hatte ich auch den Spruch was ich aus diesem TEXT verstehe, den man mir geschickt hatte und für mich so leserlich war, mit in das schreiben gepackt. nach dem 3. Wiederspruch kahm dann eine Rückzahlung und entlich die Bestätigung das ich recht habe….. Es war ein gerenne und viel Ärger. Aber allein die dreistigkeit zu besitzen, mir zu sagen, es wäre zumutbar unter einer Brücke zu schlafen und zu wohnen, ginge ja wohl mal garnicht.

Fall 2:

Wieder einmal musste ich zur netten Agentur. Da ich ein befristetes Arbeitsverhältnis hatte und ich im 3. Monat schwanger war. Vom Arbeitgeber wurde ich leider wegen der Schwangerschaft nicht weiter übernommen ( was ich verstehen kann). Dazu kam unfreiwillig im 5. Monat ein Beschäftigungsverbot. Mein Frauenarzt hatte leider nicht eingetragen, dass es nur für diese Arbeit golt.

Den kompletten Artikel lesen…

Pages: 1 2 »