— Archiv für den Tag „Krankenkasse” —

— Montag, 2. Juli 2012 —

Die Würde des Menschen ist unantastbar [ 4 Kommentare ]

“Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

So lautet der 1. Artikel des Grundgesetzes.  Und Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes sind auf das Grundgesetz und das Recht der Bundesrepublick Deutschland verpflichtet.  Und der Artikel 1. des Grundgesetzes läßt eigentlich keinen Ermessensspielraum.

Eigentlich heißt aber, es gibt Ausnahmen. Gewollt, geduldet oder mit Vorsatz. Und besonders bei den Jobcentern kann man durchaus Vorsatz unterstellen. Da werden Anträge verschleppt, verzögert, Papiere sind nicht auffindbar und auch immer ganz beliebt „unvollständig“. Bei diesem perfiden Spielchen auf dem Rücken der Betroffenen macht das Jobcenter Waldeck-.Frankenberg keine Ausnahme. Ob Menschen über Wochen und Monate aus Abfalleimer oder Mülltonnen leben ist den Sachbearbeitern des Jobcenters Waldeck-Frankenberg schlicht egal. Dem Geschäftsführer des Jobcenters ist durchaus bekannt, dass es Menschen gibt die sich aus Tonnen ernähren: „Das Problem ist bekannt,“ sagt Reinhold Lohmar, Geschäftsführer des Jobcenters Waldeck-Frankenberg am Telefon. „ Ein paar Leute machen das sicher, weil es es trendy ist und regelmäßig durch die Medien geht,“ so Lohmar weiter, aber es gibt sie auch hier im Landkreis, die Leute die aus Containern leben.“ Das Jobcenter hilft wo es kann, betont der Geschäftsführer des Jobcenters, aber nur im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten. ( Interview vom 31. März.  http://eder-dampfradio.de/reader/items/mitternacht-shopping.html)

Das Jobcenter Waldeck- Frankenberg. hilft noch nicht mal im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten. Weder durch Lebensmittelgutscheine oder durch einen Berechtigungsschein für die Tafel. Zu mindestens ein Fall ist bekannt, bei dem seit mehr als 8 Wochen dem Jobcenter bekannt ist, dass man nur deswegen nicht verhungert ist, weil man sich ausschließlich aus Container bedient. Das Jobcenter wurde von dem Betroffenen immer wieder auf diesem Umstand hingewiesen. Reaktion? Keine. Und da kann man den Mitarbeitern des Jobcenters schon Vorsatz unterstellen. Im schlimmsten Fall sogar vorsätzliche Körperverletzung, denn man nimmt ja seitens des Jobcenters Krankheiten durch unhygienische Lebensmittel, verschimmeltes Brot usw. in Kauf. „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ aber eben nicht wenn man HartzIV- Empfänger in Waldeck-Frankenberg ist. Für das Jobcenter ist auch eine Miete von 230 Euro nicht „angemessen“. Aber das Wohnen in einem Abbruchhaus mit undichtem Dach und Fäkalien durch Rückstau aus dem Abwasserkanal im Keller, dass ist für die Sachbearbeiterin angemessen.

Übrigens, das Zufügen von psychischem oder physischem Leid Gewalt, Qualen, Schmerz, Angst, massive Erniedrigung, nennt man in totalitären Staaten Folter. Aber in Deutschland gibt es ja ein Grundgesetz und einen Artikel 1. (Frankenberger)

Die Geschichte ist meine Geschichte: 59 Jahre, ehemalig selbstständig mit 15 Mitarbeitern, Ende 2001 Liquiditätsinsolvenz der Firma durch Krankenkasse.   Ein Jahr Bewerbungen bis nach USA, Europäische Ausland usw. Ab 2003 angefangen mit Zeitungsaustragen, 2004 Haus und Hof verloren, weil nicht mehr zu halten. Ab 2006 als freiberuflicher Lokaljournalist ( Zeilenhonorar zwischen 0,5 Cent und 0,13 Cent die Zeile), 2008 Frau weg, also die ganz klassische Geschichte des sozialen Abstiegs. Zwischen 2008 und 2011 mit netto 150-200 Euro ohne staatliche Hilfe und Krankenversicherung überlebt, nebenbei investiert um HARTZ IV zu vermeiden. Nach Anfrage  nach Honorarerhöhung wurde alle Aufträge storniert und ich lebe von meinem Internet-Blog und Videos für eine Agentur, kann aber oft nicht zu Ereignissen fahren, weil Geld für Sprit fehlt seit HartzIV .  A

— Mittwoch, 28. Dezember 2011 —

Nach viel Dunkelheit kommt auch wieder Licht? Nicht beim Arbeitsamt (ARGE) [ Keine Kommentare ]

Die Zeit, während ich auf die Arge angewiesen war, zählt zu den finstersten Kapiteln in meinem Leben.

Es ist nun schon einige Jahre her. Damals trennte ich mich von meinem Ehemann. Bald fand ich einen neuen Lebensgefährten. Er hatte einen Blumenhandel. Ich stieg als Floristin in sein Geschäft ein und unterstützte ihn. Zunächst lief alles gut. Der Kundenstamm wurde größer und die Umsatzzahlen erhöhten sich. Ich lebte derweil von Unterhalt, Erspartem und Kindergeld.

Der Euro!

Mit dem Währungswechsel im Jahr 2002 nahm dann das Unglück seinen Lauf! Die Kunden blieben aus und die Umsatzzahlen gingen deutlich zurück. Mein Partner konnte damit nicht umgehen und wurde depressiv. Die Schulden und Zahlungsverpflichtungen wuchsen schnell an. Das Geschäft wurde geschlossen und mein Partner musste Unterstützung beim Amt beantragen.
Da er in meinem Haushalt wohnte, wurde aus uns eine Bedarfsgemeinschaft.

Merkwürdige Vorgehensweisen!

Sämtliche Einkünfte meinerseits wurden nun mit seinen Ansprüchen in einen Topf geworfen. Zwischenzeitlich wurde ich von meinem Ex-Mann geschieden. Laut Scheidungsurteil musste er eine hohe Abfindung an mich zahlen. Die wurde sofort vom Amt eingezogen und mit den gezahlten Leistungen verrechnet. Obwohl ich für meine Kinder und mich normalerweise gar keine Unterstützung benötigte. Das Defizit entstand nur durch meinen Partner.
Weiterhin wurde ich zum Verkauf des gemeinschaftlichen Hauses gezwungen. Vorher wollte das Amt mich nicht bei der Krankenkasse anmelden.
Als ich mich dann selbstständig machte, erhielt ich auch keine Unterstützung seitens des Amtes. Immer wurden mir Steine vor die Füße geworfen. Ich konnte nur mithilfe von Freunden wieder aus diesem Loch herauskommen.

— Donnerstag, 2. April 2009 —

Geld machen mit Gold verkaufen [ Keine Kommentare ]

Gestern kam von Plus Minus (ARD) ein Beitrag zum Thema Pfandleihhäuser in Deutschland. Immer mehr Menschen müssen ihren kostbaren Goldschmuck dort verkaufen, um an Bares zu kommen. Bei plus minus wurden auch zwei Methoden vorgestellt, wie man am schnellsten zu seinem Geld kommt.

Ist es nicht traurig, dass wir nun schon unseren Schmuck verkaufen müssen?

Soweit kommt es noch, dass die Politik von uns verlangt, Schmuck, Gold, Perlen und Edelsteine zu verkaufen. Die Politiker machen sich die Taschen voll und der Pöbel muss Erbstücke und liebgewonnene Dinge verschachern um an das tägliche Brot zu kommen. Das ist mal wieder typisch deutsch und typisch deutsche Politik. Aber man kann sich ja mit dem Kindergeld brüsten, was gerade um einige Euros angehoben wurde.

Wenn das Gold nicht reicht, Zahngold kann man auch verkaufen

Das wird wohl das Ende der Zumutbarkeit sein, dass der Fall Manager der Arbeitsagentur zu ihnen sagt: "Wenn sie kein Geld haben, verkaufen Sie doch Ihr Zahngold, da kriegt man richtig Geld für."

Dann haben sie eben ein paar Lücken im Gebiss, können nicht mehr richtig beißen, sehen aus wie der letzte Husten und ihre Bewerbungsfotos können Sie sich eigentlich schenken. Wenn solche Leute werden mit Sicherheit nicht eingestellt. Ein Gebiss oder vernünftigen Zahnersatz beim Zahnarzt können Sie sich natürlich nicht leisten, da das Geld für so eine Behandlung nicht von der Kasse bezahlt wird und auch nicht vom Arbeitsamt als Zuschuss für Hartz IV-Empfänger gewährt wird.

Ohne Zähne keine Bewerbungsfotos oder ist das heutzutage egal?

Der Arbeitslose in Deutschland wird also ohne Zähne im Mund, mit vielen Visitenkarten von Gold schmieden und Annahmestellen zum Gold verkaufen zu seinem Fall Manager oder zum Arbeitsamt gehen müssen und dort betteln, dass er das Geld für eine Zahnbehandlung bekommt, um wieder Zähne im Mund zu haben. erst danach kann er seine Bewerbungsfotos schießen lassen und neue Bewerbungen schreiben. Wenn er dein Glück hat, bekommt er auch arbeiten. Ein Teufelskreis