— Archiv für den Tag „Jobcenter” —

— Mittwoch, 9. November 2011 —

Wenn der Amtsschimmel wiehert, dann muss man nicht gleich zucken, sondern die Zügel anziehen! [ Keine Kommentare ]

Man soll ja nicht alles über einen Kamm scheren, aber was einem heute in den Jobcentern mitunter geboten wird, wiederholt sich derartig oft, dass man sich ehrlich fragen muss, ob es dort noch Menschen gibt, die sich auch wirklich auskennen. Ich bin bestimmt keine Person, die andere in die Pfanne haut, aber ich lasse mir auch nicht alles gefallen. Das musste auch die Sachbearbeiterin erfahren, die meinen ALG-II-Bescheid bearbeitet hat.

Ehrlichkeit wird nur bestraft, aber nicht belohnt

Meine Sachbearbeiterin hat immer wieder betont, dass ich jede Veränderung meiner Einkommenssituation sofort dem Jobcenter mitzuteilen hätte. Dann würde mein Bescheid entsprechend neu berechnet und geändert. Dabei ist die gute Frau jedoch nur von der Variante ausgegangen, dass ich wohl plötzlich zu einer großen Einnahmequelle kommen würde. Bei mir war es jedoch genau anders herum. Mein Ex-Mann und Vater meines Kindes hat von heute auf morgen die Unterhaltszahlung für das Kind eingestellt. Dieses Geld wurde bei der Berechnung unserer Bedarfsgemeinschaft als Einkommen berücksichtigt. Da dies nun wegfiel, wollte ich eine Neuberechnung seitens der Behörde erreichen, was meine Bearbeiterin einfach ablehnte.

Es gibt auch noch echte Menschen in Behörden

Gegen die Ablehnung habe ich natürlich Widerspruch eingelegt, was bei der guten Frau nicht gerade gut ankam. Sie war der Meinung, dass die Behörde keine Gelder verschleudern würde. Daraufhin habe ich mich an die offizielle Beschwerdestelle gewendet und siehe da, dort war diese gute Frau schon des Öfteren aufgefallen. Natürlich wurde die Berechnung neu durchgeführt und ich erhielt eine Nachzahlung. Den Bescheid hat wieder meine „geliebte“ Sachbearbeiterin ausgestellt, was ihr sicherlich sehr schwer gefallen sein dürfte. Schließlich darf die Behörde doch kein Geld verschwenden.

— Mittwoch, 19. Oktober 2011 —

Wie ich 3 Termine an unterschiedlichen Orten am gleichen Tag bekam [ Keine Kommentare ]

Als ich von meiner Schwangerschaft im 4. Monat erfahren habe, bekam ich quasi zeitgleich mittgeteilt, dass mein Arbeitsvertrag, der 10 Tage später endete, nicht verlängert wird. Also nahm ich mir meinen Resturlaub und fuhr zum Arbeitsamt, um mich arbeitslos zu melden.

11 Monate umsonst eingezahlt – warum auch nicht

Die erste Schocknachricht bekam ich direkt, als es hieß, dass meine letzten 11 Monate Arbeit nicht angerechnet werden, obwohl ich reichlich im Monat abdrücken musste. Lediglich mein Gehalt aus der Ausbildung wurde genommen. Nachdem ich meine Ansprechpartnerin fragte, wie ich mir von 360 Euro monatlich denn bitte selber versorgen sollte, meinte sie, dass ich ja an meinem Zustand nicht ganz unschuldig wäre. Ob sie nun auf meine Schwangerschaft oder meine Arbeitslosigkeit anspielte, keine Ahnung. Leider musste ich nochmal wieder kommen und traf eine andere Bearbeiterin an, die direkt meinte, ich hätte ab der 13. Woche meiner Schwangerschaft einen Anspruch auf Mehrbedarf gehabt. Ich sollte mich bitte an das Jobcenter wenden.

Erste Erfahrungen mit dem Jobcenter

Gesagt getan, ich machte mich auf den Weg zum nächsten Amt. Den Erstantrag konnte man von montags bis mittwochs in der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr beantragen. Welch Arbeitszeiten. Der Mann dort war sehr nett und hilfsbereit, wobei er für 20 Euro mehr im Monat einiges an Unterlagen haben wollte. Dort durchzusteigen war schon eine knifflige Sache.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss

Ganze 2 Wochen später hatte ich 3 Mal Post. Einmal vom Arbeitsamt und zweimal vom Jobcenter. Witzig war, dass ich jeweils 3 Termine an unterschiedlichen Orten am gleichen Tag bekam. Alle innerhalb von einer Stunde. Schön, dass immer alle wissen, was sie machen.

— Donnerstag, 13. Oktober 2011 —

Der verschollene Antrag auf ALG I – Schlamperei im Jobcenter oder bei der Post? [ Keine Kommentare ]

Nachdem ich meinen Antrag auf ALG I sorgfältig zuhause ausgefüllt hatte, kopierte ich alle Unterlagen, die verlangt waren und packte die Zettelei in einen großen Briefumschlag, den ich persönlich auf dem Postamt abgab. Tage vergingen und ich bekam keine Antwort vom Amt. Irgendwann reichte es mir und ich rief dort an, landete in der Warteschlaufe und wartete vergeblich darauf, endlich eine Verbindung zu bekommen. Geduld haben, hieß es, die nächste freie Leitung wäre meine. Geschlagene zehn Minuten vergingen und als ich eigentlich schon aufgeben wollte, meldete sich doch noch eine Frauenstimme, der ich dann den Sachverhalt schildern konnte. Ich war weder als arbeitssuchend gemeldet, noch war ein Vermerk vorhanden, dass mein ALG I Antrag im Jobcenter eingegangen wäre, erklärte mir die Frau. Ich sollte nach einer Woche wieder anrufen, wenn nix geschehen sollte.

Es verging eine weitere Woche, ohne dass ich Post vom Jobcenter bekam und daher mein Telefonspielchen wiederholte. Keine Daten im Rechner der Arbeitsagentur, kein Hinweis, wo mein Antrag auf ALG I verblieben sei. Jene Dame am Telefon sagte mir dann – normalerweise sollte sie so etwas nicht sagen, meinte sie noch – dass es möglich wäre, der Brief mit dem Antrag auf ALG I wäre eventuell auf dem Postweg – hierbei könnte es durchaus auch der interne des Jobcenters sein – verloren gegangen. Sie riet mir nur, persönlich vorzusprechen und mir notfalls einen neuen Antrag aushändigen zu lassen, diesen dort auszufüllen und sogleich dem Bearbeiter im Jobcenter in die Hand zu drücken. Meine gesamten Kopien der benötigten Unterlagen sollte ich gleich mitnehmen, so wäre alles unter Dach und Fach. Zudem sollte ich mir eine schriftliche Bescheinigung geben lassen, dass mein Antrag vollständig war und entgegen genommen wurde.

Was ist das für ein Irrsinn?

Pages: « 1 2 3 4 5 6 7 8 »