— Archiv für den Tag „Job-Managerin” —

— Mittwoch, 4. November 2009 —

Umschulungs-Chancen für Arbeitslosengeld zwei Empfänger [ Keine Kommentare ]

In einem aktuellen Fall-Beispiel gelang es einer fast vierzigjährigen Hartz IV Empfängerin durch die Einschaltung öffentlicher Medien eine Umschulung vom Job-Center finanziert zu bekommen. Nun wird jedoch nicht jedes Problem von Arbeitslosengeld zwei Empfängern in den Medien entschieden. Das gezeigte Fall-Beispiel ist eher dafür gedacht, Hartz IV Empfängern in ähnlichen Situationen einen Weg aufzuzeigen, wie man trotz einer abgeschlossenen Berufsausbildung und mit knapp vierzig Jahren sein Ziel erreicht. Im Fall-Beispiel hatte die ansonsten mittellose Hartz IV Empfängerin durch ein Praktikum in einer Kanzlei, in der sie aufgrund ihrer vorbildlichen Arbeitsweise positiv auffiel, vom Chef ein Jobangebot bekommen.

Bedingung war allerdings eine zweijährige berufsspezifische Umschulung. Die wurde der Arbeitslosengeld zwei Empfängerin nicht gewährt, stattdessen regte die zuständige Job-Managerin eine halbjährliche Maßnahme an.

Selbst in der Situation – was tun?
Jedem Arbeitslosengeld zwei Empfänger, der ähnliche Situationen selbst erlebt, muss man dringend empfehlen, solche Handlungsweisen einzelner Job-Center-Mitarbeiter keinesfalls hinzunehmen. Denn dem Ermessungsspielraum der Job-Center-Mitarbeiter stehen gesetzliche Regelungen und Vorschriften gegenüber. Diese geben dem Job-Center eben diesen Ermessungsspielraum und der wird nicht immer zugunsten des Hartz IV Empfängers eingesetzt. Wenn aber, wie im Fall-Beispiel, bereits die Job-Zusage eines Arbeitgebers vorliegt, bleibt dem Job-Center nur ein einziger Ermessungsspielraum: Nämlich die Zusage für die Übernahme der Kosten für Hartz IV Empfänger.

Weitere Hintergrundinformationen:  http://www3.ndr.de/sendungen/markt/markt_mischt_sich_ein/umschulung100.html