— Archiv für den Tag „Haushalt” —

— Samstag, 2. Oktober 2010 —

Eine Frage der Ehre… [ Keine Kommentare ]

Die Würde des Menschen ist unantastbar. So jedenfalls ist es in unserem Grundgesetz verankert. Und so darf es auch trotz niedrigster Hartz-IV-Sätze auf keinen Fall länger möglich sein, die wirklich Bedürftigen (!) Hartz-IV-Empfänger durch immer neue Einschränkungen und Gängelungen in ihrer menschlichen Würde, in ihrem Stolz, zu verletzen. Denn Fakt ist doch, dass jeder Mensch – gleich, welchen Standes – durch unterschiedlichste (Lebens-)Umstände in die Lage kommen kann, den Arbeitsplatz zu verlieren und infolge dessen von staatlichen Leistungen existieren zu müssen.

 

Menschen erster oder zweiter Klasse

Leider ist es in dieser Gesellschaft nur allzu häufig der Fall, dass viele Dinge pauschalisiert werden. Dass somit viele Menschen, die Hartz-IV-Leistungen in Anspruch nehmen (müssen), als "zweitklassig" betrachtet werden. Zu Unrecht! Diese Einstellung resultiert jedoch – Expertenmeinungen zufolge – einzig und allein aus der immer größer werdenden Zahl der "schwarzen Schafe", die sich in diesem, unserem Lande ausbreiten und in den Genuss sozialer Leistungen kommen, ohne je etwas dafür tun zu müssen. Logisch, dass auf diese Weise der Unmut der arbeitenden Bevölkerung immer größer wird….

 

Umdenken ist angesagt

Viele Eltern leben ihren Kindern über die Jahre hinweg vor, wie einfach es doch ist, ohne Arbeit trotzdem Monat für Monat hunderte von Euros aus der Staatskasse zu kassieren und dadurch einen "passablen" Lebensstandard halten zu können. Frage: wie bitteschön soll es angesichts dessen denn überhaupt möglich sein, die lieben Kleinen vor einem ähnlichen Leben zu bewahren? "Umdenken" heißt also die Devise: Eltern sollten sich (endlich) in der Pflicht sehen, ihren Kids zu mehr Selbstbewusstsein, zu mehr Ehrgeiz und vor allem zu mehr persönlicher Würde zu verhelfen, um auf diese Weise der Hartz-IV-Falle zu entgehen.

 

Eine solche, langfristig angelegte Vorgehensweise ist im Übrigen nicht nur für die eigene Haushaltskasse von Vorteil, sondern über kurz oder lang sicherlich auch für den Staatshaushalt. 

— Samstag, 20. März 2010 —

Hartz IV, 8 Kinder und ein putzwütiger Mann [ 3 Kommentare ]

Wenn der Mann für einen Hobbyraum seiner sehr viel jüngeren Frau ein 9. Kind verspricht, stimmt was in der Beziehung nicht. Wenn das Ganze auch noch von Vater Staat mit Hartz IV auf´s Nobelste durchfinanziert wird (Espriteklamotten, tolles Auto, schöne und viele Spielsachen, Schminke und Dessous vom Feinsten) dann stimmt was in unserem Sozialsystem nicht. Mir blieb fast die Spucke weg, der Alte putzt und wienert und sie hat nur Shoppen im Kopf. Ich frage mich, wovon das eine Familie in dieser Situation sich leisten kann? Schwarzarbeit? Prostitution? Ich weiß es nicht, sagt es mir oder kommentiert es, ich bin wahrscheinlich zu dämlich, dieses System für Hilfsbedürftige oder sozial Schwache zu verstehen? Acht Kinder muss nicht asozial heißen, aber wohl, das die 32 jährige auch mal den Arsch bewegt und mit anfasst. Er hat sich für´s Kochen entschieden und sie für´s shoppen. Ist Sie kaufsüchtig? Ne, nur stinkend faul. Sie hat einen Dummen gefunden, der ihr die Arbeit macht und ab und zu auch für neue Kinder sorgt. 4 Zimmer Plattenbau, aber Spielzeugberge in jedem Zimmer. Erholung findet der Vater nur auf dem 4 m² Balkon. Selber schuld, sage ich da nur. wer so eine Tante heiratet, nur wegen mal poppen mit ´ner 22 Jahre jüngeren? Familie Obst, macht sich im Fernsehen zum Obst.

Hier das Video zur Familie Obst

http://rtl-now.rtl.de/mildoku.php?film_id=22635&player=1&season=0&na=1&index=1

Familie Obst, macht sich im Fernsehen zum Obst.

Bilder aus der Sendung

Spielzeugberge

4m² Balkon als Rückzugsraum für den Vater

Das Traumhaus in Bollstedt

Den Hobbyraum für den Vater gibts nur als Gegenleistung für ein 9. Kind.