— Archiv für den Tag „Hartz IV Erhöhung” —

— Samstag, 19. Februar 2011 —

Was hat es mit den Hartz-IV-Erhöhungen auf sich? [ Keine Kommentare ]

Da wartet man und wartet – aber nichts wirklich "Weltbewegendes" geschieht. Die Zeit verrinnt und keine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes ist in Sicht. Trotz aller Versprechungen. Von den Anzugträgern und -trägerinnen wird wohl auch weiterhin bei jeder sich bietenden Gelegenheit medienwirksam betont, dass schon sehr bald mit Veränderungen zu rechnen sei. Aber offenbar ist das Wörtchen "bald" ein äußerst dehnbarer Begriff…. Wahlkampftaktik? Man weiß es nicht.

Endloses Gerede ohne Punkt und Komma. Und ohne Ergebnisse…

Eines ist aber gleich, wie bei allen Diskussionen, wenn es um sozial Schwächere geht: wieder einmal sind es die ärmsten Mitglieder unserer Gesellschaft, die das Nachsehen haben. Wieder einmal sind sie es, die darauf vertrauen müssen, dass sich endlich etwas tun möge in den ach so kompetenten Regierungsetagen. Also in der Riege derjenigen, die der Ansicht sind, in jeder Lebenslage den "vollen Durchblick" zu haben, aber dennoch – oder gerade deswegen (?) – einen Fehler nach dem anderen machen.

Der kleine Mann auf der Straße

Fakt ist einfach, dass die Damen und Herren Politiker nicht direkt am Geschehen sind. Es handelt sich dabei zwar  zumeist um studierte (Fach-)Leute – ob mit oder ohne Doktortitel sei in diesem Zusammenhang mal dahingestellt. Aber sie wissen de facto nicht, was es heißt, am Rande der Gesellschaft angekommen zu sein. Sie "vegetieren" nicht auf niedrigstem Einkommensniveau vor sich hin und müssen Tag für Tag aufs Neue darauf vertrauen, dass es irgendwann einmal "besser wird". Sie werden nicht ausgegrenzt, sie müssen sich nicht immer und immer wieder übervorteilen lassen, wenn es um die Verteilung öffentlicher finanzieller Mittel geht. In diesem Zusammenhang läge es nahe, einmal all' jene staatliche Zuwendungen aufzuführen, die Bürger mit Migrationshintergrund – oft sogar zusätzlich zu Hartz-IV-Leistungen (!) – hierzulande erhalten. Aber einerseits würde dies hier zu weit führen. Andererseits soll zugleich auch der Unmut (der wirklich Bedürftigen) nicht noch weiter geschürt werden….

— Samstag, 25. September 2010 —

Hartz-IV-Erhöhung? Und was kommt dann? [ Ein Kommentar ]

Die "Hinhalte-Taktiken" von Seiten der Regierung sind nach Ansicht vieler deutscher Hartz-IV-Empfänger schlichtweg nicht mehr zu ertragen. Denn mal heißt es, die Hartz-IV-Sätze werden erhöht. Dann wiederum wird in den Medien verlautbart, Langzeitarbeitslose müssen mit allem rechnen, nur nicht mit der Anhebung der sozialen Leistungen. Und erst kürzlich war wieder einmal die Rede von einer geplanten Erhöhung der Hartz-IV-Sätze. Niemand weiß offenbar genau, was werden wird. Am allerwenigsten die Betroffenen selbst.

 

Ein Armutszeugnis der Regierung…

Es ist schon schlimm genug, dass Langzeitarbeitslosen oft eine gewisse Affinität zu Bier und Zigaretten vorgeworfen wird. (Vielen ist der Genuss von Alkohol & Co. aber doch gar nicht gestattet…?) Die finanzielle Unterdrückung durch den Staat wird von vielen deutschen Bürgern dahingegen als noch schlimmer empfunden. Immer neue, willkürliche Aktionen, immer neue "Neuberechnungen" der Leistungssätze….

 

359 Euro – oder doch 379 Euro? Grundsätzlich bleibt es sich eh' gleich

Frau Merkel und ihre "Mannen" haben sich aktuell offensichtlich doch auf eine Erhöhung der Regelsätze für das "Beinahe-Basisgeld" geeinigt. Ist Frau von der Leyen mit ihrem Vorschlag letztendlich noch gescheitert, zumindest durch die Umbenennung von Hartz-IV-Zuwendungen in "Basisgeld" einen positiveren Touch zu erzielen, so zeichnen sich vielleicht dennoch Verbesserungen auf dem Hartz-IV-Segment ab. Um sage und schreibe 20 Euro mehr soll das Hartz-IV-Geld in Zukunft angehoben werden. Na, wenn das nichts ist….

Ganz nebenbei wird sich jedoch wohl auch noch in Zukunft jeder (wirklich) Bedürftige die Frage stellen, wie um alles in der Welt es denn sein kann, dass es so viele Menschen gibt, die trotz der offensichtlich unverschämt niedriger Hartz-IV-Sätze mit schicken Autos von Dönerbude zu Dönerbude fahren können. Auch regelmäßige Verwandtschaftsbesuche im Ausland scheinen bei all' den "ach so schlechten, finanziellen Verhältnissen" hierzulande für viele kein Problem zu sein.

Ein Tipp für Merkel & Co: Kosten sparen kann so einfach sein: mehr Kontrollen und stichprobenartige Überprüfungen – und zwar an den richtigen (!) Stellen.

— Montag, 13. Juli 2009 —

Seit Juli mehr Geld bekommen – Die neuen Hartz IV Regelsätze [ Keine Kommentare ]

Ein kleines bisschen gefeiert habe ich ja schon am ersten Juli. Ich habe mir eine preiswerte Flasche Sekt gegönnt und sie abends auf dem Balkon getrunken. Arbeitnehmer, die eine Gehaltserhöhung bekommen, machen so etwas bisweilen. Hartz IV-Empfänger, denen die Regelsätze angehoben werden, auch. Insofern könnte Herr Mißfelder tatsächlich Recht mit seiner Behauptung haben, eine Anhebung der Hartz IV – Sätze würde einen Anschub für die Alkohol- und die Tabakindustrie bedeuten. Geraucht habe ich nämlich auch! ;-)

Die Regelsatz-Erhöhungen: konkrete Zahlen

Nun gibt’s also mehr Geld für diejenigen, die von Hartz IV leben. Schauen wir doch einmal, wie die Anhebung der Sätze im Einzelnen aussieht.

Beginnen wir mit Alleinerziehenden und Singles: Sie werden fortan 359 € statt 351€ pro Monat bekommen.

Volljährige Partner erhalten nun statt 316€ insgesamt 323€ pro Monat

Bei Kindern gibt es eine neue Altersstufe für Kinder vom siebten bis zum 14ten Lebensjahr. Eltern von Kindern in dieser Altersstufe erhalten nun deutlich mehr Geld: 211€ waren es zuvor, nun sind es 251€. Das mag vielleicht ein Signal dafür sein, dass der Staat es verstanden hat, dass schulpflichtige Kinder dann doch etwas mehr kosten als Kinder, die noch nicht zur Schule gehen? Man muss auch mal loben, wo es angebracht ist.

Bei Kindern bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr stieg der Regelsatz eher bescheiden. Vormals betrug er 211€, während er jetzt bei 215€ liegt.

Für Kinder vom 15ten bis zum 25sten Lebensjahr werden fortan 287€ bezahlt.

(Quellen: Arbeitsagentur und Focus)

Real gesunkene Hartz IV-Sätze

Der Sekt hat geschmeckt, ich bin nicht unzufrieden, Es ist etwas mehr Geld in der Tasche. Allerdings möchten ich doch noch ein paar Worte an diejenigen richten, die denken,

- dass Hartz IV – Empfänger viel zu viel Geld bekommen und
- dass Hartz IV- Empfänger  nur deshalb Hartz IV – Empfänger sind, weil sie zu faul zum Arbeiten sind.

Ich betone hiermit, dass ich nach der Erhöhung der Regelsätze nicht aufhören werde, nach Arbeit zu suchen. Ich betone, dass ich nicht reich geworden bin und mir keinen Rolls Royce bestellt habe. Und ich möchte höflich auf ein paar Worte des Sozialexperten Ingmar Kumpmann vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hinweisen, die in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht wurden. Seit 2005, so sagte er, seien die Hartz IV – Sätze nämlich real gesunken. Die Inflation hat da manches aufgefressen. Na ja, warum soll es uns auch besser gehen als den meisten Rentnern und vielen Arbeitnehmern. Andererseits: Warum soll es uns allen zusammen nicht etwas besser gehen?