— Archiv für den Tag „günstig” —

— Donnerstag, 28. Januar 2010 —

Ist das möglich? Leckeres und Gesundes für unter fünf Euro? [ Keine Kommentare ]

Irren ist menschlich…

Wer glaubt, gesunde Lebensmittel müssten immer teuer sein, irrt. Wer sich (ein bisschen) Zeit nimmt, wird beim "Lebensmittel-Shopping" sogar feststellen, dass es durchaus auch Spaß machen kann, hochwertige, frische und vor allem nahrhafte Dinge einzukaufen. Vorbei sind die Zeiten von Dosenfutter, Tütensuppen & Co. Nun wird gesund gelebt, sodass selbst der anspruchsvolle ALG-II-Empfänger satt wird.

In (fast) jeder Stadt, ja, selbst auf dem Dorf findet zumindest einmal wöchentlich ein Wochenmarkt statt. Dort gibt es so gut wie alles, was das Herz einer fürsorglichen Köchin begehrt. Auch Hartz-IV-Empfänger dürfen sich freuen, denn oftmals bietet sich einem bei der Suche nach Gesundem und Leckerem das eine oder andere köstliche "Schnäppchen". Nicht nur, dass man sogar noch sparen kann, wenn man auch mal auf Vorrat kauft, sondern obendrein bietet der Wochenmarkt auch noch jede Menge Spielraum für "Verhandlungsgespräche". Wem macht es nicht auch Spaß, allein durch ein nettes Gespräch mit der Marktfrau zwei, drei zusätzliche Eurosim Portemonnaie zu behalten?

Für all' jene, die ein gutes Stück Fleisch bevorzugen, ein weiterer Rezeptvorschlag für vier Personen; natürlich ebenfalls inklusive Vorspeise und Dessert: 

Vorspeise

4 Brötchen                                                                  - Preis: 1,00 €

250 g Hackfleisch                                                     - Preis: 0,75 €

1 Zwiebel                                                                    - Preis: 0,18 €

1 Ei                                                                               - Preis: 0,15 €

Käse zum Überbacken                                            - Preis: 0,10 €

Öl, Gewürze                                                                - Preis: 0,05 €   

Hauptgericht

1 kg deftige Hähnchengrill-Pfanne                       - Preis: 1,99 €

1 kg frische Kartoffeln                                              - Preis: 0,33 €

Nachspeise

1 Pfund Quark                                                            - Preis: 0,29 €

Etwas Milch, Zucker, Honig                                     - Preis: 0,15 €

Gesamtbetrag:                                                                4,99 € (!!!!)

 

Übrigens: auch die Zubereitungsdauer überzeugt den "engagierten Hartz-IV-ler": gerade einmal zehn Minuten! Die Hähnchengrillpfanne kann währenddessen in aller Ruhe 30 bis 45 Minuten im Ofen schmoren. Bei ca. 180° C und ohne Vorheizen spart man auch noch Strom…!

 

Geht doch – Essen zu viert für 5 Euro [ 6 Kommentare ]

Nicht stöhnen – handeln!

An nahezu jeder Ecke hört man es: dieses immer lauter werdende "Stöhnen" und "Seufzen" von "bemitleidenswerten" Hartz-IV-Empfängern, wie schwer es doch sei, von den Mitteln, die man hat, ein günstiges Essen zuzubereiten und davon auch noch die Familie satt zu machen. Und wenig später sieht man eben jene Menschen dann, wie sie mit teuren Fertigprodukten und Konservendosen bepackt beim Supermarkt an der Kasse stehen. Soviel zum Thema: "Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil"

Aber mal im Ernst: jedes Kind weiß doch, wie kostspielig Essen aus der Konserve ist. Und äußerst ungesund noch dazu, weil vitaminarm und mit Geschmacksverstärkern oder anderem chemischen Zeugs versetzt. Wie bitteschön sollte es da ein "einfacher Hartz-IV-Empfänger" fertigbringen, eine vierköpfige Familie satt zubekommen und gesund zu ernähren? Ein Ding der Unmöglichkeit? Bestimmt nicht!

Natur pur – da klappt's auch mit dem Essen…

Natürliche Lebensmittel, frische Kruter, leckeres Obst und knackiges Gemüse schmecken nicht nur super, sondern sind auch noch – ein bisschen "Recherchearbeit" vorausgesetzt – günstig. Aber die Sache mit der "Recherchearbeit" erübrigt sich doch für die meisten ALG-II-Empfänger ohnehin, denn über einen Mangel an Zeit dürften sie sich eigentlich nicht beklagen….

Wie dem auch sei. Mit Liebe und ein bisschen Geduld ist es sehr wohl möglich, ein köstliches Essen für vier Personen unter fünf (!) Euro zu "zaubern".

Die Menge macht's

Ein Tipp vorweg: wer wirklich sparen will, darf bei besonders günstigen Angeboten ruhig auch mal "beherzter" zugreifen, denn der Preis ergibt sich oft auch über die Menge.

Köstlicher Gemüseauflauf für vier Personen plus Vor- und Nachspeise!

Vorspeise

Hühnersuppe (Knorr) für vier Personen                  - Preis: 0,45 €

Hauptgericht

1 Kilogramm Nudeln (Markenware von „Buitoni“) - Preis: 1,11 €

200 g Kochhinterschinken                                         - Preis: 1,11 €

500 g frische Tomaten                                                - Preis: 0,88 €

3 Eier                                                                               - Preis: 0,45 €

250 g Magerjoghurt                                                      - Preis: 0,15 €

Etwas Öl für die Auflaufform                                       - Preis: 0,05 €

Nachspeise

Pudding mit Sahne (4 x 155 g)                                  - Preis: 0,66 €

Gesamtbetrag:                                                                 4,86 € (!!!!)

 

Lecker und gesund essen für kleines Geld – geht doch!

— Donnerstag, 22. Oktober 2009 —

Mittagessen für weniger als 3 EUR [ Keine Kommentare ]

guenther jauch stern tvAls ich gestern Günther Jauchs Sendung stern TV "Hartz-Haft, aber lecker – Gut kochen trotz Hartz IV" stellte ich mir ernsthaft die Frage, wie man mit einem täglichen Budget von 4,40 EUR alle Mahlzeiten zubereiten und einkaufen soll? Bisher musste ich mir darüber noch keine Gedanken machen. Doch Martina Streibel musste sich Gedanken machen, denn sie bezog / bezieht Hartz IV und wurde ganz schnell mit dem Thema Sparen beim Einkaufen konfrontiert. Dieses Thema wurde schon sehr oft diskuttiert, sich für die paar Kröten gesund und ausgewogen zu ernähren, geht das überhaupt? Hier ein Beispiel, warum Kochen nicht teuer sein muss. Ich kann mich noch genau erinnern, als vor nicht allzulanger Zeit ein Dozent einer deutschen Hochschule oder Universität die Budgetrechnung eines Hartz 4 Empfängers aufmachte und veröffentlichte. Ein risiges Geschrei entbrannte, das könne man doch mit den Leute nicht machen. Heute ist das normal, da zeigt man ihnen wie man günstig kochen kann, wir unterhalten uns über Sparkochkunst und Supermarktfeilscherei. Soll nun jeder Hartz 4 Empfänger ein Kochbuch schreiben?

Geschicktes Einkaufen

Martina StreibelDas Dilemma zwischen schnell kochen, schnell fertigwerden, Bequemlichkeit, vielleicht auch gar nicht richtig kochen können (so wie ich) auf der einen Seite und täglich gesund, frisch zubereitete Mahlzeiten und gleichzeitig leckeres Essen kochen auf der anderen Seite. Das ist wohl das Schwerste an der ganzen Angelegenheit. Es kann mit Sicherheit kein Arbeitsloser behaupten, man könne für 4,40 Euro oder wie es Frau Streibel in ihrem Kochbuch vormacht, sogar für weniger als drei Euro frisches Essen täglich zubereiten. Sehr oft ist es wirklich eine Frage der Faulheit. Die Zeit kein keine Ausrede sein, denn davon sollte jeder Arbeitslose in Deutschland eigentlich genügend haben, wenn er nicht gerade bei einer Umschulung oder Weiterbildung von der Arbeitsagentur eingesetzt wird. Geschicktes einkaufen, sparen beim Einkaufen ist es selbstverständlich die Voraussetzung für derartig günstigeren Gerichte. In dieser Voraussetzung liegt oft auch der Kritikpunkt beim Restauranttester Rach.

Selber kochen oder doch Nudeln?

Mir geht es als nicht kochen könnender ähnlich, die Faulheit und Bequemlichkeit siegt und bevor man zum einkaufen fährt, sich durch einen großen Supermarkt quält hat man schnell eine Pizza bestellt oder ein Baguette aus der Kühltruhe warm gemacht. Oder man geht doch schneller mal zum Döner oder holt für die Kinder einen Bürger. Vielleicht auch Dosenessen oder die bei den Kleinen so beliebten Nudeln mit roter Soße.

Jeder kann kochen? Will auch jeder kochen können?

hartz 4 kochbuchWie aber die Hartz IV Köche bei Günther Jauch zeigen, geht es auch anders. Man darf allerdings nicht vergessen, dass diese Leute sehr oft und gern kochen, allein durch die Tatsache begründet, dass sie das Kochbuch geschrieben haben und deswegen kochen mussten. Es ist sozusagen das Hobby derjenigen. Wo wir bereits beim Punkt und der Quintessenz in diesem Thema angelangt sind. Die bei Stern TV präsentierten Hartz 4 Köche haben aus ihrem Hobby einen Beruf gemacht, ein Buch geschrieben, in welchem sie ihr Hobby, das Kochen, beschreiben. Das Thema der Sendung diente daher nur dem Ziel, Harz und ihrer Empfängern auf diesem Wege mitzuteilen, dass sie aus ihrem Leben, ihrem Hobby und einer guten Geschäftsidee aus dem Schlamassel Harz vier herauskommen können. Niemand ist in Deutschland verdammt, diese Stütze bis zum weiteren Ende seines Lebens in Anspruch nehmen zu müssen. Die Sendungen zeigte, dass man mit wenigen Mitteln doch großen Erfolg haben kann. Es sollte nicht vermittelt werden, dass jeder immer frisch und selber und täglich kochen muss. Ich gehe von mir aus: Ich würde wahnsinnig werden, wenn ich jeden Tag selber kochen müsste.

Übrigens

Martina Streibel hat sogar einen Weblog, wo sie Rezepte veröffentlicht, man müsste also noch nicht einmal das Buch für gerade einmal 8,80 € plus zwei Euro Versandkosten zahlen. Wobei das wirklich für ein Kochbuch dieser Kategorie günstig ist. Auch die beiden anderen Hobbyköche Uwe Glinka und Kurt Meier haben eine Internetseite http://www.diesparratgeber.de/ Ihr kann man ihre Geschichte und Informationen, Tipps und Tricks zum Sparen nachlesen.

Mein Tipp:

Es kann nicht jeder ein Kochbuch schreiben, es kann aber jeder zu seiner Situation etwas dazuverdienen und vielleicht auch mit seinem Hobby aus der Hartz 4 Falle raus kommen. Die Voraussetzung ist erst mal, man muss dabei Spaß haben. Geld verdienen muss Spaß machen, also die Arbeit und damit das Geld verdienen.