— Archiv für den Tag „Gründungszuschuss” —

— Samstag, 19. März 2011 —

Erneute Kündigungswelle macht Arbeitnehmern Angst [ Keine Kommentare ]

Da glaubt man, die Wirtschaftskrise sei überstanden, und schon verlauten in den Medien erneut Berichte, deren gemäß eine Kündigungswelle nach der anderen droht. Betroffen ist – man glaubt es kaum – wieder einmal die Autobranche. Und wieder einmal steht das Unternehmen Opel im Focus der Öffentlichkeit. Wie erst kürzlich gemeldet wurde, stehen sage und schreibe 1.200 Arbeitnehmer im Hause Opel vor dem "Aus". Weiterhin heißt es, dass sogar rund 600 Opel-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz im Bochumer Betrieb räumen mussten. Bis spätestens zum 1. Mai sollen auch die übrigen 600 Kündigungen ausgesprochen werden. In der Tat keine guten Nachrichten. In der Rheinischen Post ist zu lesen, dass der Mutter-Konzern "General Motors" zu diesem Schritt dränge, denn seinerzeit hätten nicht genügend Mitarbeiter ihren Job freiwillig aufgegeben. Gründe genug für das Unternehmen, nun drastischere Maßnahmen zu ergreifen…. Folgt nach dieser Kündigungswelle erneut der "Sturm" auf die Bundesagenturen für Arbeit?

Folgt nach der Hoffnung nun doch der "Absturz"?

Welcher Job ist in der heutigen Zeit noch sicher? Gerade weil heute so gar nichts mehr "sicher" erscheint, ziehen immer mehr Arbeitnehmer in Erwägung, den Schritt in die berufliche Selbständigkeit zu wagen. Einer der Hauptgedanken dabei dürfte wohl in erster Linie der Wunsch sein, von niemandem mehr "abhängig" zu sein. Keine Angst mehr vor Kündigungen, kein "Druck von oben", kein Leben auf Hartz-IV-Niveau….

Auch finanziell auf eigenen Füßen stehen

Manch' Einer ist der Ansicht, der Weg in die Selbständigkeit sei bedingt durch all' die staatlichen Fördermittel leicht und unkompliziert. Und die zahlende Kundschaft kommt von ganz allein. In der Tat erscheint die Chance, Gründungszuschüsse, Mikro-Kredite und so weiter erhalten zu können, zunächst sehr verlockend. Die Kunst, erfolgreich zu sein und dauerhaft ein Leben als erfolgreicher Unternehmer führen zu können, besteht aber darin, den Erfolg auch langfristig aufrecht erhalten zu können. Und das ist in der heutigen Zeit keineswegs ein Zuckerschlecken. Ganz im Gegenteil…. 

— Dienstag, 24. März 2009 —

Hartz1 bis Hartz4 — kurze Geschichte der Hartz-Gesetze [ 3 Kommentare ]

"Hartz4" wird umgangssprachlich das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, das seit dem ersten Januar 2005 in Deutschland gilt. Den Namen Hartz4 bekam das Gesetz, da es von der Hartz-Kommission entwickelt wurde, die ihren Namen wiederum erhielt, weil sie vom damaligen Mitglied des VW-Vorstands, Peter Hartz, geleitet wurde. "Hartz4" ersetzte die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe durch das Arbeitslosengeld II. Der Name dieser Existenzsicherung ist etwas irreführend, da die Unterstützung nicht alleine denjenigen dient, die arbeitslos geworden sind und zuvor das Arbeitslosengeld I erhalten haben. Vielmehr kann Arbeitslosengeld II auch Arbeitenden oder Arbeitssuchenden gewährt werden, die ihr Existenzminimum nicht durch andere Einnahmen erreichen.

Hartz1

Eingebunden ist Hartz4 in das so genannte Hartz – Konzept zur Reform des Arbeitsmarktes, bei dem die Regelungen Hartz EINS bis DREI dem Arbeitslosengeld II vorausgingen. Hartz1 trat Anfang 2003 in Kraft. Durch Hartz1, dem Ersten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, wurde das Instrument "Zeitarbeit" auf dem Arbeitsmarkt gestärkt. Zeitarbeitsfirmen bekamen beispielsweise das Recht, Arbeitnehmer für bestimmte Jobs in Unternehmen einzustellen und ihnen nach Beendigung dieser Jobs auch wieder zu kündigen. Eine spätere Wiedereinstellung desselben Arbeitnehmers wurde ermöglicht. Damals entstanden auch die vom Arbeitsamt eingerichteten Personal-Service-Agenturen. Sie sind Zeitarbeitsagenturen, die ausschließlich zur Vermittlung von Arbeitslosen als Zeitarbeiter in Unternehmen dienen. Gleichzeitig wurde der Bildungsgutschein eingeführt, mit dem Arbeitsvermittler Weiterbildungen von Arbeitssuchenden fördern können. Arbeitssuchende haben jedoch kein Anrecht auf solch einen Gutschein: Es liegt vielmehr im Ermesse des Jobvermittlers, einen Bildungsgutschein zu vergeben.

Hartz2

Hartz2 trat zur selben Zeit wie Hartz1 in Kraft. Mit Hartz2 wurde die so genannte Ich-AG eingeführt, eine Regelung, die Arbeitslosen den Einstieg in die Selbstständigkeit erleichtern sollte. Mittlerweile wurde die Ich-AG vom Gründungszuschuss abgelöst. Hartz2 schaffte auch neue Grundlagen für geringfügige und kurzfristige Beschäftigungen, die so genannten Minijobs, sowie für Midijobs, bei denen die Bezahlung im Übergangsbereich zwischen Minijob und regulären Teilzeit- oder Vollzeitstellen liegt. Schließlich wurden die Jobcenter als weiteres Instrument auf dem Arbeitsmarkt etabliert. Träger der Jobcenter sind heute zumeist die Arbeitsagenturen und die Sozialhilfeträger. Die Jobcenter stellen persönliche Betreuer für ALG II – Bezieher und haben das Ziel, Betreute möglichst schnell wieder in den Ersten Arbeitsmarkt einzugliedern. Als Erster Arbeitsmarkt wird derjenige definiert, auf dem Arbeitsverhältnisse ohne staatliche Zuschüsse oder finanzielle Eingliederungshilfen zustande kommen.

Hartz3

Hartz3 wurde offiziell ein Jahr nach den Hartz1 und Hartz2 – Regelungen etabliert (1. Januar 2004). Die Bundesanstalt für Arbeit wurde umstrukturiert und umbenannt in Bundesagentur für Arbeit. Hauptziel der Umstrukturierung war es, Effektivität und Kundenorientierung der Behörde zu steigern und die Verwaltung zu straffen.

Kritik am Hartz-Konzept

Das ehrgeizige Ziel des Hartz-Konzepts, die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf zwei Millionen Arbeitslose zu senken, wurde nicht erreicht. Im Februar 2009 verzeichnete die Arbeitsagentur 3.552.000 Arbeitslose. Insbesondere in der Kritik stehen die Hartz4 – Beschlüsse. Während die eine Seite (z.B. Gewerkschaften) zu hohe finanzielle Kürzungen für Hartz4 – Empfänger kritisiert, gehen die Kürzungen Anderen  nicht weit genug: Sie sehen in der Deutschland zu hohe Erwartungen vieler Menschen an eine Versorgung durch den Staat.

Weiterführende Links:

Erstes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Drittes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt