— Archiv für den Tag „Freiberufler” —

— Dienstag, 25. Oktober 2011 —

Das Arbeitsamt kann manchmal anstrengend sein, gerade wenn man überhaupt kein Arbeitslosengeld beantragen möchte [ 2 Kommentare ]

Mein Versuch bestand grundsätzlich darin, mich, nachdem ich das Studium beendete freiberuflich zu melden. Geboren in Leipzig, mit einem Abschluss für Violoncello wollte ich mich als freiberuflicher Künstler in die Welt stürzen, wobei ich in keinster Weise auf den Existenzgründerzuschuss der sächsischen Aufbaubank verzichten wollte. In diesem Zusammenhang ergaben sich jedoch zahlreiche Komplikationen, welche mit der ARGE zusammenhängen. Die größte Aufgabe bestand darin, dass ich beweisen musste, dass ich mit meiner freiberuflichen Tätigkeit genügend Geld verdiene, als dass sich Arbeitslosengeld 2 beziehen müsste, was jedoch schwieriger war, als sich zunächst dachte.

Der Fleiß ist der Preis

In meinem Eifer suchte ich zahlreiche Zettel zusammen, holte alte Rechnungen raus und wies eine übersichtliche Struktur vor, welche beweisen kann, dass sich genügend Geld verdiene. Die Beweislage war absolut eindeutig, was jedoch wenig nutzte, da ich stetig neue Unterlagen benötigte, damit ich endlich eine einfache Unterschrift bekam. Nachdem ich dann eine persönliche Rentabilitätsvorschau speziell für das Arbeitsamt anfertigen musste um zu beweisen, dass sich in den nächsten fünf Jahren kein Arbeitslosengeld benötige, wurde mir nach ungefähr drei Wochen Rennerei und Entbehrungen die Unterschrift genehmigt, dass ich nicht auf Arbeitslosengeld 2 angewiesen bin.

Stetiger Tropfen höhlt den Stein

In diesem Zusammenhang kann ich jeden Existenzgründer nur dringendst empfehlen, niemals zu unterschätzen, wie wichtig es ist, von Anfang an alle Unterlagen in Bezug auf die eigenen Einnahmen so auszulegen, dass sich eine zukunftsorientierte sinnvolle Darstellung ermöglicht. Des Endes wurde mir dieser Unterschrift gewährleistet und ich bekam die Möglichkeit in die Existenzgründung einzutauchen, wobei die Entbehrungen verhältnismäßig groß waren.

— Montag, 3. August 2009 —

Nie mehr Hartz IV — Wege in die Selbstständigkeit [ Ein Kommentar ]

Selbstständigkeit kann ein Weg aus der Arbeitslosigkeit sein. Allerdings benötigt man die richtige Geschäftsidee, die die Basis für den Weg in die Selbstständigkeit bietet. Auch als Hartz IV-Empfänger, der einen Weg zurück ins Arbeitsleben sucht, sollte man sich dabei jedoch nicht nur auf seine eigene Einschätzung verlassen. Beratungen und eventuell Tests helfen dabei, eine Geschäftsidee auf ihre Tauglichkeit abzuklopfen. Ein paar Infos zu möglichen finanziellen Hilfen sollten daneben auch nicht fehlen.

Ein Projekt namens Garage

Garage nennt sich ein Weiterbildungsprojekt für Empfänger von Arbeitslosengeld II in Dortmund und Essen, die  den Schritt in die Selbstständigkeit oder die Freiberuflichkeit wagen wollen. Seit September 2006 wurden insgesamt 192 Menschen in die Dortmunder Gründerwerkstatt aufgenommen. 186 Menschen nutzten die Garage in Essen, um ihre Selbstständigkeit vorzubereiten. Jeweils sechs Monate haben die Teilnehmer am Garage-Projekt Zeit, um ihre Geschäftsidee zu formen. Ihnen stehen dafür Computer- und andere Arbeitsplätze zur Verfügung. Zusätzlich bekommen sie ein Coaching von einem Betriebswirt, einem Marketingspezialisten oder einem Vertriebstrainer, je nachdem, in welchem Bereich bei ihnen ein besonderer Förderbedarf besteht. Wer das Programm in Anspruch nehmen möchte, muss allerdings zuvor einiges dafür leisten. Gefordert werden etwa eine Konkurrenzanalyse und Umfragen, mit deren Hilfe sich die Erfolgsaussichten eines zukünftigen Geschäfts besser einschätzen lassen. Eventuell geht dabei bereits der eine oder andere Traum von erfolgreichen Geschäften zugrunde; aber es ist besser, eine nicht überlebensfähige Idee stirbt frühzeitig als zu einem Zeitpunkt, an dem sie bereits Zeit und vielleicht auch Geld gekostet hat. Und man muss seine Pläne für eine Selbstständigkeit ja nicht komplett begraben, wenn die eine Geschäftsidee nicht tragfähig ist. Schließlich gibt es ja noch andere Ideen, oder?

Der Versuch wäre es wert

Ähnliche Projekte wie die Garage existieren auch in anderen Städten; vielleicht sollte man sich einfach einmal erkundigen? Der Weg in die Selbstständigkeit sollte zwar überdacht werden, man sollte ihn andererseits aber auch nicht sofort mit den Worten „Das funktioniert sowieso nicht!“ ausklammern. Vielleicht gibt es etwas, was Erfolg versprechen könnte, was man eventuell gar gerne machen würde? Bestenfalls erfüllt der Schritt zur Selbstständigkeit dann gleich mehrere Träume auf einmal: Man gewinnt finanziell wieder etwas mehr Boden unter den Füßen. Man wird unabhängig von der Arge. Man bekommt das gute Gefühl, wieder für sich selbst sorgen zu können. All das kann es wert sein, zumindest einen Versuch zu starten und sich dafür Unterstützung zu sichern. Wer noch keinerlei Idee hat, mit welchem Geschäft er sich möglicherweise selbstständig machen könnte, der kann sich Anregungen im Internet holen: beispielsweise bei Gruenderlexikon.de. Auch finanziell kann man sich möglicherweise Unterstützung sichern. Tipps dazu gibt etwa die Seite Existenzgruender.de.

Weiterführende Links im Netz:

Das Gründerlexikon hält zum Thema Selbständigkeit viele Informationen, Vorlagen, Ratgeber und Onlinerechner vor, z.B.:

— Montag, 23. März 2009 —

Was haben Selbstständige mit Hartz4 zu tun? [ Ein Kommentar ]

Das Arbeitslosengeld II, kurz auch Hartz4 genannt, dient allen Erwerbsfähigen in Deutschland als Hilfe für den Lebensunterhalt, wenn durch Arbeitslosigkeit kein eigenes Einkommen erzielt wird. Als erwerbsfähig werden all diejenigen Menschen in einer Altersgruppe von 15 bis 65 Jahren bezeichnet, die pro Tag mindestens drei Stunden zu auf dem Arbeitsmarkt üblichen Konditionen arbeiten können. Neben der Gruppe der arbeitslosen und erwerbsfähigen Arbeitnehmer existieren noch andere Gruppen, bei denen ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II möglich ist: arbeitende Arbeitnehmer, die ihren Lebensunterhalt durch ihre Arbeit nicht sichern können, sind eine dieser Gruppen ebenso wie Selbstständige, bei denen das durch eigene Arbeit Erwirtschaftete ebenfalls nicht zum Lebensunterhalt ausreicht. Falls bei Selbstständigen Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 besteht, können die zunächst nicht dazu gezwungen werden, die Selbstständigkeit aufzugeben, um dem Arbeitsmarkt wieder als potenzieller Arbeitnehmer zur Verfügung zu stehen. Stellt sich jedoch heraus, dass die selbstständige Tätigkeit auch mittelfristig keine die Existenz sichernden Einnahmen bringt, so kann der Selbstständige durchaus mit solch einer Forderung konfrontiert werden.

ALG II – Bezug von Selbstständigen – ein Randproblem?

Zahlen zu Selbstständigen, die ALG II beziehen, existieren aus dem September 2008. Damals waren es nach einer Antwort auf eine Anfrage im Bundestag etwa 108.000 Selbstständige. So schrieb es die Freie Presse in einem Artikel. Im Vergleich zum Januar 2005 bedeutete das einen deutlichen Anstieg: Damals lag die Zahl noch bei 34.000. In Bezug auf alle ALG II – Empfänger sind die Selbstständigen eine Minderheit, aber mit Sicherheit keine Gruppe, die ignoriert werden kann.

Welche Ansprüche haben Selbstständige?

Schauen wir uns den Hartz4 – Anspruch für die Gruppe der Selbstständigen einmal genauer an: Wie bei Arbeitslosen und Arbeitnehmern auch, gibt es auch bei Selbstständigen Höchstgrenzen des Verdienstes, bis zu denen ein Anspruch auf unterstützendes Arbeitslosengeld II besteht. Bei Alleinstehenden und Alleinerziehenden liegt die Grenze etwa bei 351€ im Monat, wobei für im Haushalt lebende Kinder gesondert Geld gezahlt wird. Grundlage, um den Regelsatz pro Monat zu berechnen, ist die von den Statistischen Landesämtern und dem Statistischen Bundesamt berechnete Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS). Als Berechnungszeitraum für einen möglichen Anspruch auf Arbeitslosengeld II gilt bei Selbstständigen der Bewilligungszeitraum, für den die finanzielle Unterstützung gezahlt wird: Üblicherweise sind das sechs Monate. Da der Selbstständige meist nicht weiß, wie viel Geld er genau innerhalb dieses Zeitraums einnehmen wird, beruht die mögliche Bewilligung des ALG II  zunächst auf einer Schätzung des Selbstständigen. Nach dem Bewilligungszeitraum kann der reale Gewinn dann ermittelt werden. Besteht ein Unterschied zwischen Schätzung und realem Gewinn, so muss der Selbstständige bei einem Mehrgewinn eventuell Geld zurückzahlen oder bekommt möglicherweise Geld, falls der Gewinn unterhalb der Schätzung liegt.

Pauschalen und Freibeträge

Auch bei Selbständigen wird nicht das gesamte Einkommen angerechnet, vielmehr existieren Freibeträge und Pauschalen, die vom Gewinn des Selbstständigen abgerechnet werden. Abgezogen wird eine Pauschale von 100 € im Monat, falls der Gewinn des Selbstständigen 400 € im Monat nicht übersteigt, etwa für

- Werbungskosten,
- Beiträge zur Riesterrente,
- Beiträge Renten- und zur Krankenversicherung,
- Beiträge für Versicherungen wie Hausrat- oder KfZ-Versicherung.

Daneben existieren Freibeträge, die ebenfalls nicht auf das Einkommen angerechnet werden. Sie betragen

20%, falls Einkünfte zwischen 100€ und 800€ liegen,
10%, falls die Einkünfte zwischen 800€ und 1.200€ liegen sowie
ebenfalls 10%, falls der Selbstständige Elternteil von mindestens einem Kind ist und zwischen 1.200€ und 1.500€ verdient.

Gewinn berechnen!

Nicht alle Betriebsausgaben, die beim Finanzamt angerechnet werden können und den Betriebsgewinn schmälern, lassen sich auch anrechnen, wenn es um ALG II geht. Ausgaben für den Betrieb müssen von der ARGE als notwendig angesehen werden. Sie dürfen aus Sicht der ARGE weder ganz noch zum Teil vermeidbar sein und sollten den Lebensumständen eines Hartz IV – Empfängers entsprechen. Abschreibungen von Käufen aus Zeiten vor dem ALG II – Bezug werden nicht anerkannt.

Weiterführende Links im Netz:

Das Gründerlexikon hält zum Thema Selbständigkeit viele Informationen, Vorlagen, Ratgeber und Onlinerechner vor, z.B.: