— Archiv für den Tag „Amtsarzt” —

— Montag, 8. Oktober 2012 —

Schweißscheine und was die noch Wert sind für die Arge [ 18 Kommentare ]

Hi,
erstmal zu meiner Person ich bin 59 jahre alt, in 6 Monaten 60 Jahre alt, war schon immer selbstständig und habe mich nach dem Tot meiner Mutter bei der Arge Hartz4 arbeitslos gemeldet. Nach dem fast 9 Monate ins Land gingen konnte ich auf Kosten der Arge die Schweißscheine machen einmal MAG und WIG das ganze hat fast 8500 Euro gekostet. Dann habe ich im Ausland arbeiten dürfen.
Nachdem meine Fallmanagerin von der Arge weg ging und ich eine neue bekam begann der Ärger richtig die neue wollte mit allen Mitteln verhindern das ich ins Ausland arbeiten gehe. Ich bekam nur befriste Arbeitsverträge 3 Monate. Wenn ich nichts bekam war ich wieder bei der Arge gemeldet. Als die Schweiß scheine neu gemacht werden mussten die ist alle zwei Jahren wurde mir das verweigert weil ich zwischendurch mal krank war,  meinte der Fallmanger ich sollte zum Amtsarzt feststellen ob ich noch arbeiten kann. Ich habe dann das Famillienauto verpfändet um die Prüfungskosten von 3500 Euro selbst bezahlt. Die Prüfung hat natürlich eine Vorlaufzeit pro schein von 11 Tagen denn ne Prüfung schweißen ist halt schwieriger als beim Arbeitgeber was zu machen. Man hat dort das volle Arbeitsprogramm den ganzen Tag wie beim Arbeitgeber dies kann man aber nur erfüllen wenn man gesund ist und arbeitsfähig ist. Die Stellenvermittlung ist zur Zeit bei meinem Fallmanager nicht unter gutem Stern, er nimmt auf die gültigen Schweißprüfung keine Rücksicht er sagt das interessiert ihn nicht. Er bot mir Stellen an wo der Schweißschein verfällt. Denn der Schein muss alle 6 monate gestempelt werden um zu beweisen das ich ihn meine Gültigsbereich schweiße sonst wird die Tüvprüfung ungültig. Das rücksichtslose Verhalten des Fallmanager finde ich nicht normal das macht mich aggressiv, aber das ist auch keine Lösung.
Gruß Tron

— Freitag, 30. März 2012 —

Von Pontius zu Pilatus, zurück und in die Klinik [ Ein Kommentar ]

Ich kann mich leider nicht mehr an alles erinnern und habe leider auch nicht alles dokumentiert, da ich nie dachte, dass es solche Ausmaße annehmen könnte und ich eine Dokumentation brauchen würde.

Arbeitslos wurde ich im Jahre 2007 durch Geschäftsaufgabe meines damaligen Chefs.

Ich war als Maler beschäftigt. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon jahrelange Arthrose beider Kniegelenke hatte, bat ich meinen Sachbearbeiter zu prüfen, in wie weit eine Reha und/oder Umschulung in Frage käme. Ab diesem Zeitpunkt wurde alles schlimmer. Ich durfte erst einmal zum Amtsarzt gehen. Der stellte fest, dass eine Rehamaßnahme anzuraten wäre aber ich voll arbeitsfähig sei. Dann bekam ich eine Maßnahme nach der andern, bis schließlich 2008 ein weiterer Amtsarzt feststellte, dass ich eine Reha bräuchte und ich nicht mehr voll arbeitsfähig sei.

Daraufhin wurde ich in eine Berufsfindungsmaßnahme für psychisch kranke Menschen eingeteilt. Ich habe höchstgradiege Arthrose beider Kniegelenke – ein psychisch kranker Mensch kann eine Umschulung zum Fliesenleger machen, bei mir ist das unmöglich.

Also Maßnahme wieder abgebrochen. Seither wieder von einem Amtsarzt zum anderen, bis schließlich einer davon, es muss im Jahre 2010 gewesen sein, feststellte, dass ich eine Umschulung brauche und nur mit diversen Einschränkungen 3 Stunden täglich arbeitsfähig bin. Daraufhin wurde ich wieder zu einem Gespräch bei meinem Sachbearbeiter eingeladen.

Der gab mir einige Stellenangebote und schickte mich wieder nach Hause. So lief das eine ganze Zeit lang bis ca. 2011. Dann wurde ich zu einem Gespräch eingeladen, wo er mir eröffnete, dass für meinen Fall keine Stellenanzeigen vorliegen und ich mich doch selbst Bewerben solle. Seither bewerbe ich mich selbständig und lege meine Bewerbungsbemühungen wie gefordert vor.

Diese werden in den Briefkasten vorm Haus eingeworfen, durch Erfahrungen meinerseits natürlich unter Aufsicht von 2 weiteren Zeugen und Anfertigung bebilderter Beweise, was mein SB nicht wusste. Nun bekam ich Anfang März 2012 eine Anhörung, warum ich denn meine Bewerbungsbemühungen nicht abgegeben habe. Postalisch geantwortet, wobei bis dato noch keine Reaktion kam. Vorläufige Situation heute ist, dass ich dadurch ein psychisches Wrack bin, keine sozialen Kontakte mehr pflege, viel schlafe, Depressionen habe und mein Psychologe eine stationäre Behandlung in einer Klinik für schnellst möglich erachtet hat und ich mich in diesen Tagen auch dorthin begebe. Danke, JobCenter Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis, Baden Würrtemberg

— Donnerstag, 10. März 2011 —

Epileptiker unter Druck (keine Medikamente etc.) [ 7 Kommentare ]

Seit nunmehr anfang letzten Monats wurde ich unter 100% Sanktionen gestellt, da ich August letzten Jahres nicht zum ersten Termin zum Selbstständigmachen als Musiklehrer erschienen bin, mir darauf aber gleich einen neuen Termin ausmachen wollte. Doch das war gleich gestrichen. Der Vermittler sagte, dass wir etwas anderes finden müssen. Ich bin schon seit einem Jahr Arbeitslos und habe vorher mein Abitur nachgemacht, das ich dann in der 13. nicht beenden durfte, weil die Lehrer auf der Schule mir das Ultimatum gestellt hatten, ich solle freiwillig gehen, oder sie werden mich der Schule verweisen. Als Epileptiker (zu diesem Zeitpunkt hatte ich es nicht richtig untersuchen lassen, da die Schule mir in gewisser massen wichtiger war) der gerade 2 Monate zu diesem Zeitpunkt gesetzlich Obdachlos war (nen Dach hatte ich zum Glück überm Kopf) wegen der ewig langen bearbeitungszeit des Amtes, dass ich Umziehen darf. Habe jetzt angestossen, dass ich zum Amtsarzt komme und dort endlich eine Untersuchung stattfindet.

Momentan bin ich jedoch ziemlich fertig, da ich mir keine Medikamente (nur 5 Euro für die Apotheke) zurzeit  mehr leisten kann und muss jetzt mit meinen Anfällen allein klarkommen. Zudem kommt noch, dass ich meine laufenden kosten auch nicht zahlen kann und deswegen ziemlich in bedrohje komme und sich mein Stresspegel nur noch erhöht, was auch wieder ein negativen Beigeschmack auf meine Krankheit hat.

Kein neuer Personalausweis der (vorläufige) nächsten Monat abgelaufen ist, da ein biometrisches Passbild gebraucht wird. Vom Amt bekomme ich keinen Vorschuss vom April. Allein ist es ziemlich schwierig alles für mich und meine Depressionen nehmen zudem auch noch zu. Allein meine Musik hält mich irgendwie noch ein bisschen am leben. Wie kann ich aus dieser miserie herauskommen? Gibt es eine Möglichkeit gegen das Amt vorzugehen? Leider habe ich gegen nichts unternommen, da ich durch meine moral, offenheit, naivität, und Vorurteilsloskeit klein beigebe und immer versuche meistens mit allem klarzukommen. würde mich freuen wenn mir jemand helfen würde. Wenn noch jemand was wissen will, kann er gerne nachfragen. Ich versuche schnellstmöglich zu antworten.

Lg Motz_Art

Pages: 1 2 »