— Archiv für den Tag „400 Euro Job” —

— Sonntag, 9. Dezember 2012 —

Jobcenter verhindert Beschäftigung (anstatt zu fördern bekommt noch drohungen) [ 4 Kommentare ]

ich bin 55 jahre , seit mai beziehe ich ALG 1 und aufstockung durch job center , nun hab ich im august einen 400 € job angenommen ,da ich denke vorerst besser als nix und kann so dem J.C.einiges zurückzahlen .Nun folgendes , ich werde ab 01.01.213 einen versicherungpflichtigen job haben , müßte aber noch vorher ein praktikum von 2-3 wochen machen , das job center teilte mir mit wenn ich den 400 € job kündige wird meine aufstockung gesperrt, ich finde das lachhaft zumal man sich um eine festanstellung bemüht /bemüht hat . Das heißt ich muß nun schauen wie ich das praktikum auf einzelne tage umlege auf freie jobtage, irrsinn meine ich , anstatt zu fördern bekommt noch drohungen.

— Montag, 30. April 2012 —

Einfach nur lächerlich, was sich die Arge erlaubt [ 2 Kommentare ]

Ich kenne auch dieses von oben herab. Es geht soweit, dass sogar die eigenen Kollegen sich wundern, dass man als “Kunde” vor der Tür warten muss, weil “Prinzessin” etwas ausdruckt und man wohl ihre Unfähigkeit sehen würde, wenn man im Raum bleibt. Trotz eigener bezahlter Weiterbildungen erhält man grundsätzlich Vermittlungsvorschläge für Sklaventreiber, die noch nicht einmal Fahrtkosten erstatten, aber als erstes nach den Vermittlungsgutschein fragen. Es sollen Bewerbungen geschrieben werden für einen 400 Euro Job oder man wird gezwungen für völlig artfremde Berufe Bewerbungen zu schreiben. Witzig ist das mit Kürzung gedroht wird, wenn man nicht zum Termin erscheint, der Text dann noch fett gemarkert wird und das obwohl man gar keine Leistung mehr bezieht.

“Sehr gute Kundenbetreuung”

Soviel zum Thema wir kümmern uns um unsere “Kunden”. Es wird auch behauptet, das Stellen die man selber im Netz gefunden hat, diese als Agenturleistung gezählt werden, obwohl der Sachbearbeiter nach mehreren Telefonaten mit den Kollegen erst wußte, wie diese ausgedruckt werden und der Stempel Vermittlungsvorschlag draufkommt. Wenn man es sich dann doch anders überlegt hat und sich nicht bewirbt, muss man sich rechtfertigen warum man sich nicht beworben hat. Es werden aber auch veralterte Stellenangebote zugeschickt und einem vorgeworfen, man hätte sich nicht rechtzeitig beworben. Genauso die Eigenbemühungen. Warum unterschreibt man als allererstes eine Vereinbarung die einem vorschreibt, wieviele Bewerbungen im Monat geschrieben werden müssen???