— Autoren Archiv —

— Dienstag, 29. Januar 2013 —

Gespräch über berufliches Situation findet nach Arbeitsaufnahme statt. [ 11 Kommentare ]

1 Jahr lang war ich arbeitslos. Das Arbeitsamt hat mir in dieser Zeit nix vernünftiges Angeboten. Seit 14 Tagen habe ich wieder eine Arbeit. Verdiente aber im Januar so wenig (nur 14 Tage gearbeitet), dass ich ergänzend Alg. II beantragt habe. Nur für Januar und Februar, danach reicht mein Lohn. In den ersten 14 Tagen bin ich bereits das zweite Mal zu einem Termin geladen worden, weil man mit mir über meine berufliche Situation sprechen möchte.

Beim ersten Gespräch wurde mir mitgeteilt, es wäre halt so üblich, aber in meinem Falle da ich bereits eine Arbeit habe nicht notwendig. Jetzt muss ich mir schon wieder ein paar Stunden frei nehmen, man will wieder mit mir über meine berufliche Situation sprechen. Als ich den Antrag auf Unterstützung für Jan und Feb. 2013 abgab, wurde unter anderem auch mein Arbeitsvertrag kopiert, in dem steht wieviel ich pro Std verdiene, dass ich 160 Std im Monat arbeite und meinen Lohn jeweils am 15. des Folgemonats erhalte. Neben der Einladung zur Berufsberatung, soll ich jetzt Verdienstbescheinigungen für Jan + Feb 2013 vorlegen.

Ehrlich das ist kein schlechter Scherz sondern ein Drohbrief vom Jobcenter. Der Feb. hat noch nicht mal angefangen. Wie soll ich eine Verdienstbescheinigung für diesen Monat vorlegen. Wenn ich nicht ständig mit dem Jobcenter telefonieren würde, bei meinem Chef nach Freistunden für Arbeitsamt Besuche nachfragen müsste, könnte man denken das ist alles nur ein Witz. Ist es aber nicht. Schikane pur, von Leuten die anscheinend wirklich doof sind. Die haben alle Daten die Sie benötigen, Verdienstbescheinigungen bei einem der nach Stunden bezahlt wird abgeben bevor ich die erste Stunde im Monat gearbeitet habe, äääähhhh??? Ich mein was soll der Scheiß. Berufsberatungen für jemand der eine Arbeit hat??? ÄÄÄÄhhhh was soll der Scheiß, haben die nix zu tun oder blicken die einfach wirklich nicht durch.