Wohnung zu groß

Hallo,

bin seid ein Jahr leider Arbeitslos. Bin Immer Freundlich von Arbeitsamt bzw. Arge empfangen worden. Mein Problem bzw. das komische ist. das meine Wohnung laut Gesetzt zu groß ist für ein allein Lebenden. Habe 87qm², zustehen tun mir ca die Hälfte. Wohne in einer FH und Unistadt wo viele kleine Wohnungen durch die Studenten teuer sind. Zahle inklusive Nebenkosten 430€ warm, Wohnungen in der vom Amt vorgeschriebenen größe, kosten 20€ weniger!! Kurios finde ich, das die Behörde Umzug, Renovierung usw. zahlt. Diese kosten sprengen eigentlich die Mietdauer/ Differenz von knapp 2 Jahren. Kritik gilt nicht den Mitarbeitern der Arge usw. sondern den nicht möglichen Spielraum die Sie ab und an bräuchten. Mal schauen was dabei raus kommt, hab zum Glück eine Rechtsschutzversicherung die auch solche klagen übernimmt.

Über neue Infos werde ich berichten.

MfG

M. R.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (2 Stimme(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. derbaron sagt:

    Soso für RS-Versicherung ist Geld da, und die willst Du nutzen um Steuerfinanziert zu klagen, um weiter in einem Palast zu wohnen?

  2. Die U. sagt:

    Hallo M.R. wie du oben siehst lernst du gerade derbaron kennen.Er nöllt auf uns allen rum darum bitte nicht ernst nehmen.

    Zu dienem Artikel.Die Wohnungsgröße ist heute nicht mehr ausschlaggebend.Jedes JC hatt je nach Stadt Eine sogenante Richtlinie mußt du dich erkundigen wie hoch die Bezahlung von KDU bei euch ist.Für sechs Monate müssen die die KDU erst mal weiterzahlen nach SGB2.Nur nicht fertigmachen lassen denn auch das JC kann keine Wohnungen herzubern.

    LG.

  3. derbaron sagt:

    Nein für das herzaubern ist der Empfänger verantwortlich. Ich finde es nicht richtig das die Allgemeinheit “Paläste” bezahlt. Da muss auch der erzieherische Zweck des Umzugs mit berücksichtigt werden.

  4. Die U. sagt:

    Super wieder mal sau blöder Kommentar von db.Wohnst du im Palast?Und was heißt erzierischer Zweck. Total danebben ist ja genau so wie dasJC sagt ihre Kunden müssen sich an die “Spielregeln halten” das H4 istkein Spaß zur Leutebelustigung

  5. derbaron sagt:

    Ich habe eine Wohnung die meinem Einkommen angemessen ist. Ich kann mir einen Palast leisten. Ja. Aber ich lebe nicht auf Staatskosten.

  6. heatseeker sagt:

    @ baron

    na ne rsv ist doch das oberste gebot als h4 empfänger, wie man aus vielen beispielen ja ersehen kann.es soll ja genügend bescheide gebn die falsch sind, es soll ja menschen geben, die anzeigen schreiben um andere versuchen zu drangsalieren, damit die dann den mund halten. ach im übrigen, auf eine entschuldigung von mir kannste warten bis du schwarz angelaufen bist. es ist mir immer eine freude deine geistigen ergüsse zu lesen.

  7. derbaron sagt:

    Na wenn man sich als H4er eine RSV holt, dann ist man wirklich nicht ganz auf der Höhe. Oder der H4 Satz ist einfach zu hoch.

    Der Fall ist für mich erledigt, weil die Anzeige ja läuft. Du brauchst Dich auch nicht mehr entschuldigen. Kann ich jetzt eh nicht mehr stoppen.

  8. heatseeker sagt:

    a. ist mir die anzeige von dir,sowas von egal und
    b. beweist nur, das du noch nicht mal den anflug einer ahnung hast

    h4 empfänger wird man auch wenn es die lebensumstände das eben verlangen und das aus digeen herraus, die niemand vorher sehen kann auch nicht so einer wie du. dafür reicht es halt geistig nicht, was was solls? eine rsv versicherung, die muss man am leben erhalten, weil sonst ist man wieder auf die hilfe anderer angewiesen und das wollen evtl viele garnicht, aber sie müssen es, weil sie keine wahl haben. wenn Du das mal begriffen hast, dann gibt es nicht nur böse sozial schmarotzer (die es bestimmt gibt) sondern auhch menschen, die das benötigen. da muss man halt unterscheiden können und nicht nur plagiaten dummsin von sich geben. wie das der ein oder andere eben hier macht. wie gesagt, der name spricht in deinem falle für qualität. des selbigen

  9. Du musst nicht unbedingt die Wohnung wechseln / umziehen. Die erhöten Wohnungskosten von 20,00 Euro, sollten es tatsächlich 20,00 euro sein, kannst du in Vereinbarung mit deinem Jobcenter von deinem Regelbedarf zahlen. Wie oben schon erwähnt kannst hast du erstmal eine Übergangsfrist von 6 Monaten, in der erstmal gar nichts passiert. Anschließend müsstest du den erhöten Bedarf der Wohnungskosten selbst tragen vom Regelsatz. Erkündige dich erstmal nach den maximalen Kosten, die dein Jobcenter übernimmt für eine Ein-Raum-Wohnung. Diese Kosten bekommst du auch bei einer 3-Raum-Wohnung. Die größe der Wohnung spielt dabei keine Rolle.

  10. heatseeker sagt:

    @ Jobcenter Mitarbeiter
    Ist der satz nicht von der anzahl der bewohnenden abhängig?

    also eine person hat anspruch auf so und so viel qm und dafür gibt es so und soviel an unterstüzung?

    beispiel: eine wohnung kostet € 1450 und ist von 5 personen bewohnt, also hat er anspruch auf die summe x, da ja jede person einzelnd berechnet wird und jeder einen anspruch auf die qm hat und auch die dafür anfallende summe. oder habe ich da einen denk fehler?

  11. @heatseeker
    Ja das ist zum Teil richtig. Folgende Tabelle die angewandt wird:

    Anzahl Bewohner Maximaler Wohnraum
    1 50 qm
    2 65 qm
    3 80 qm
    4 90 qm
    Jede weitere Person plus 10 qm.

    Zudem gibt es eine maximale Kostenerstattung pro qm, welche sich nach den Ortsüblichen Kosten berechnet, d.h. der qm in Berlin ist höher als in einem kleinen Dorf im Wald ;)

    Beispielrechnung:
    Hat man eine Wonung mit 50 qm als Alleinstehender in Dorf-1 bei dem der ortsübliche Preis pro qm bei 4 Euro liegt, darf die Wohnung maximal 200,00 Euro kosten. Kostet die Wohnung 150,00 Euro, so werden die Kosten übernommen. Sollte die Wohnung 300,00 Euro kosten, wird die Wohnung abgeleht.

    Aber wenn nun die Wohnung 60 qm groß sein sollte, dann übernimmt das Jobcenter maximal die Kosten iHv 200,00 Euro, da hier die maximal zustehenden qm mit den ortsüblichen Preis multipliziert werden. Man kann demnach eine Wohnung haben, die größer ist als einem zusteht. Sollte die Wohnung jedoch 60 qm groß sein und 250,00 Euro kosten, so übernimmt das JC nur 200,00 Euro und den Restbetrag müsste man aus seinem Regelsatz selbst aufbringen. Dies ergibt jedoch nur Sinn, wenn der maximale Förderbetrag den das JC übernimmt leicht unter dem Wohnpreis liegt. Also wenn die Wohnung im Beispiel 210,00 Euro kostet, da das Hartz IV bzw. die Regelleistung eh schon knapp bemessen ist und meiner Meinung nach dieses Geld für Lebensmittel und Strom und so drauf geht

    Dein Beispiel ist somit teilweise falsch, da nicht jeder extra Anspruch hat, sondern die Bedarfsgemeinschaft als ganzes gesehen wird. Wie oben genannt haben 5 Personen Anspruch auf 100 qm. Die Kosten richten sich nach dem Ort / der Stadt in dem die BG wohnt.

    PS: Ich werde jetzt mal hier rein schauen und Fragen beantworten. Ich hoffe ich kann dann den einen oder anderen etwas helfen.

  12. heatseeker sagt:

    @ Jobcenter Mitarbeiter

    also ich mus mal ehrlich sagen, so deutlich und VERSTÄNDLICH, hat mir das noch keiner erklären können oder wollen.

    Ich denke nur, das es ein Problem bei dem Wohnraum zu den Preisen gibt.. denn solche Wohnungen sind so gut wie nicht zu bekommen. (zumindest im Raum München Starnberg nicht). Wenn man jetzt noch dazu rechnet, das es eine Behindertengerchte Wohnung sein muss, ist halt so und nicht zu ändern) wird es noch mal schwieriger und auch leider teurer.

    Da hat die Arge dann aber auf einmal keinen Spielraum mehr… finde ich schon komisch! oder weist du eine lösung?

    Wenn ich mich auf die Eu Karta für Behinderte Menschen berufe, dann höhre ich von allen Sachbearbeitern nur, das das nicht Relavant währe! Steht die Arge über dem EU Recht? Oder sind das nur blöde Amtsschimmel, die von nichts eine Ahnung haben?

  13. Die U. sagt:

    Lieber JC Mitabeiter Wo gibt es noch Wohnungen für 4.00 € pro qm. Wohne auch auf dem Dorf.Auch hier gibt es Mieterhöhungen wie sie nach BGB berechtigen.Jena ,Erfurt, Weimar selbst Apolda da liegen die Mietpreise schon über 6.00€ pro qm.

    Und jedes JC hatt seine eigenen “Richtlinen” zum Wohngeld.

    Kämpfe auch schon seid Sommer 2011 meinem JC wegen der kostenübernahme.

    Soll umziehen wegen 20€. Unverständlich für mich

  14. @ Die U.

    Das war eine Beispielrechnung!!! Die von mir frei erfundenen 4,00 Euro pro qm sollten niemanden aufregen. Ich hätte auch 40,00 Euro nehmen können. Es ging nur darum das Beispiel mit Zahlen zu unterlegen. Wie hoch die Kosten tatsächlich sind ist natürlich wie schon oben erwähnt abhängig von der Region.

    Bei uns liegt der Preis pro qm bei 6,76 Euro (ländliche Region, Kleinstadt, Ostdeutschland)

    Jobcenter Mitarbeiter sagt:
    30. November 2012 um 14:05
    @heatseeker

    Also die Arge steht natürlich nicht über dem EU-Recht. Wie das mit behinderten gerechten Wohnungen ist und ob da mehr Kosten übernommen werden können weiß ich leider nicht. So einen Fall hatte ich noch nicht.

    Ich weiß aber das die ARGE genau wie das Finanzamt manchmal dumme Menschen sucht und bewußt Entscheidungen trifft, die nicht immer Rechtskräftig sind oder bei denen die ARGE / das Finanzamt keine Richtlinie hat. Diese “dummen” Menschen wird dann einfach etwas abgelehnt oder aufgebrummt. Nimmt man es hin, ist man der Dumme. Die Arge oder das Finanzamt spekulieren aber darauf, dass auch mal einer klagt und das bis zur letzten Instanz. Dann haben die ein Gereichtsurteil und können sich immer darauf berufen. Eine Richtline wird somit geschaffen für die Mitarbeiter. Klagt man jedoch ist man auch der Dumme, weil man hohe Kosten hat und eine Rechtsschutzversicherung nur bis zur ersten Instanz zahlt. Dem Finanzamt oder der Arge stört es ja nicht, weil der Steuerzahler die Kosten trägt und Mitarbeiter nicht haften. Also ist man als Steuerzahler auch der Dumme. So läuft das in Deutschland und in den Ämtern. Kann man etwas nicht richtig entscheiden oder fehlen einem die Grundlagen weil der Gesetzestext so mehrdeutig ausgelegt werden kann, legt man es im Amt darauf an auf gewollten Wiederstand zu stoßen, dann hat man es bei der nächsten Entscheidung leichter sagt man sich.

  15. heatseeker sagt:

    @jobcenter Mitarbeiter, sorry ist viel Text

    nach zu lesen ist sowas in der UN Charta für Behinderte Menschen
    http://www.behindertenbeauftragter.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Broschuere_UNKonvention_KK.pdf?__blob=publicationFile (die hat übrigens auch gültigkeit für ua. die Arge) oder auch

    http://ec.europa.eu/health-eu/my_health/people_with_disabilities/index_de.htm

    es ist schon schlimm genug, das WIR 5 Jahre gebraucht haben, damit der Bayrische Landtag eingesehen hat, das man einen “Staatlichen” BEschluss erlassen mus, damit die Mitarbeiter der Offentlichen Institutionen (damit sind alle gemeint) danach handeln müssen.
    http://www1.bayern.landtag.de/ElanTextAblage_WP16/Drucksachen/Folgedrucksachen/0000009500/0000009662.pdf

    Ich weis, ist eine menge Text das ganze, aber es ist halt immer ein Unterschied, ob man die Zeit hat das alles zu lesen und auch dann umzusetzen oder einfach nur das für einen Persönlich am Wichtigsten erscheinende herausfiltert.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —