Ist das Jobcenter da, um Arbeit zu verbieten?

HAllo, ich möchte auch gern man eine Sache schildern, die gut in diese Schikanen von den Jobcentern passt. Mein Vater war in einer “Maßnahme” die sich da schimpft: Ü50 bla,bla,bla Competence

Eine “unsinnige” ü 50- Maßnahme

Er musste einmal Wöchtentlich hin und dort wurde dann etwas übers Leben, und sonstige Träume geredet…halt wie bei einem Kaffeeklatsch zwei alter Bekannter (ich war ein paar mal mit dabei, unglaublich…) Auf jedenfall hat mein Vater Arbeit gefunden (erstmal auf 400€ Basis), bei dem er leider nur auf Abruf arbeiten konnte. Das heisst, er wurde manchmal dienstag Abends angerufen, dass er Mittwoch morgens zum arbeiten kommen kann. Ärgerlich ist, dass dann auch mal den Mittwoch diese “Maßnahme” war und mein Vater halt nicht dorthin konnte. Arbeiten ist ihm halt wichtiger als n Kaffeeklatsch. Deswegen habe ich dann öfters um neun Uhr bei dieser Maßnahme angerufen um bescheid zu geben: Hallo, mein Vater kann nicht kommen, er muss arbeiten. War auch in Ordnung.

Statt Freude über Arbeit- Drohungen wegen Nichterscheinens bei der Maßnahme

Wie jeder normale Mensch denken würde, das ist doch gut! Freuen wor uns für ihn, endlich kommt er ein Stück weiter weg vom Arbeitslosengeld…  Dann bekommt er auf einmal (ca. drei Wochen nach Anfanf der Arbeit)  Post vom Jobcenter und mein Vater und ich sind hingegangen.  Die “Junge” Frau vom Jobcenter meinte dann: wenn er nicht zu einer Maßnahme kommen kann, müsse er sich PERSÖNLICH (darauf hatte sie mehrmal bestanden) melden und absagen. Das Argument von ihm, dass er sein Handy nicht mit zur Arbeit nehmen kann und leider um sieben Uhr die Herren von der MAßnahme noch nicht im Büro sind, waren ihr völlig egal! Deswegen hatte er mir ja extra immer gesagt, ruf direkt um neun Uhr an, dann machen die auf….!  Sie meinte: Wenn WIR WOLLEN, DASS SIE REGELMäßIG ZU DEN MAßNAHMEN GEHEN, DANN KÖNNEN WIR IHNEN AUCH UNTERSAGE ZU ARBEITEN…!!! Da ist mir ja der Kragen geplatzt und habe sie gefragt wer SIE eigentlich ist und wofür das Jobcenter eigentlich da ist! Um Gelder zu kassieren um die Menschen in Maßnahmen zu stecken – die ABSOLUT SINNLOS SIND!!! Es geht nur um Geld kassieren, nicht um die Menschen in Arbeit zu bringen…! Naja, sie hat uns dann nach heftigem Wortwechsle “versucht höflich” des Raumes verwiesen, noch mit dem kleinen Argument zwischen schon halb geschlossener Tür, wenn Sie zum nächsten Maßnahme-Termin nicht erscheinen, bekommen sie eine 50%ige Kürzung…. ich wäre ihr am liebsten an den Hals gesprungen!!! Aber mein Vater hat mich dann etwas zurück gehalten.

Ich finde es eine ABSOLUTE FRECHHEIT und ich denke, dass ist der beste Beweis, dass die Jobcenter ihren Namen noch nichtmal halbwegs gerecht werden!!! Eher- Maßnahmen-Center, oder Absolut-Sinnlos-Center….! Naja, ich bedanke mich dass es eine Plattform gibt, wo ich meinem Ärger mal Luft machen konnte….

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (3 Stimme(n), Durchschnitt: 3,33 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. Werniman sagt:

    Ein Teil dieser Maßnahmen wird pauschal vom Amt eingekauft,d.h. die Kohle wird fällig,egal ob jemand an der Maßnahme teilnimmt oder nicht. In der Logik des Jobcenters heißt das dann,daß unbedingt ein “Kunde” dazu verdonnert werden muss,auch wenn es finanziell (und logisch) letztendlich sowieso keinen Unterschied macht,ob da nun jemand teilnimmt oder nicht.

  2. derbaron sagt:

    Interessanter Aspekt. Allerdings nicht belegbar denke ich.

  3. Werniman sagt:

    @derbaron
    Weiß ich von meiner damaligen Fallmanagerin, die mir einen ganze Liste mit Maßnahmen zeigte,die sie noch -so wörtlich- “zu füllen” hätte,weil sie schon bezahlt sind.

    Zum Beitrag: Sofern sich Maßnahme und Minijob nicht zeitlich miteinander vereinbaren lassen, hat immer der Minijob den Vorrang. Eine Aufgabe des Minijobs zugunsten der Maßnahme wäre ein Verstoß gegen § 31 Abs.1 Nr.2 SGBII, der die Erhöhung der Bedürftigkeit verbietet. Eine Ausnahme davon sieht das Gesetz nur vor, wenn durch die Maßnahme eine unmittelbare weitere Reduzierung der Bedürftigkeit zur Folge hätte. Dies ist aber in den meisten Maßnahmen nicht der Fall. Die Maßnahme hätte dann Vorrang,wenn es sich dabei z.B. eine Vorschaltmaßnahme zu einer vorhandenen Einstellungszusage handeln würde, aus der eine geringere Bedürftigkeit resultiert.

  4. heatseeker sagt:

    @ derbraon, ich hab dir schon mal gesagt, das mit dem denken solltest du lassen… man man man wie oft den noch? :-)
    Du solltest noch mal den Abschnitt Statt Freude über Arbeit- Drohungen wegen Nichterscheinens bei der Maßnahme lesen.

    Wenn WIR WOLLEN, DASS SIE REGELMäßIG ZU DEN MAßNAHMEN GEHEN, DANN KÖNNEN WIR IHNEN AUCH UNTERSAGE ZU ARBEITEN…!! <<< der könnte von dir sein! gehts noch dümmer?

    der macht ne masnahme, aber die arge will das er da ist wenn die das wollen?! na wo kommen wir den da hin? hatten wir das nicht schon mal vor so ca. 60 Jahren?

  5. Teilnehmer sagt:

    @heatseeker
    Vergleichbare Sprüche (“Wir können Ihnen untersagen zu arbeiten..”) hab ich von meinem JC auch erst kürzlich wieder gehört. Ich mache zur Zeit auch wieder so eine Maßnahme, diese kommt sich aber mit meinem Minijob in die Quere. Also gabs ein Gespräch mit meiner Fallmanagerin und dem Geschäftsführer des JC. Die beiden hauten Ideen raus,daß ich dachte, in einem schlechten Film zu sein: mein Boss solle mich freistellen und meine Arbeit selbst machen…wenn ich mal krank bin,müsse er’s ja schließlich auch machen (ja…da arbeitet er dann auch nur jedesmal 16h/Tag). Oder er solle mich zugunsten dieser Sinnlosmaßnahme rausschmeißen und jemanden anderes einstellen (klar doch…mitten in der Saisons einen neuen AN anlernen,zudem lassen die Räumlichkeiten der Firma das nicht zu).
    Demnächst will mein Chef mich zumindest für 4 Wochen weitergehend einstellen (länger geht leider nicht). Damit käme ich über die Minijobgrenze hinaus und dürfte die Maßnahme ungestraft abbrechen. Bin mal gespannt, wie das JC dies wieder unterbinden will. Näheres möchte ich hier an dieser Stelle aber noch nicht schreiben.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —