1 € Miete zu teuer für’s Amt

Aus beendeter Selbstständigkeit fiel ich direkt in Hatz IV. Natürlich wurde ich aufgefordert, mir eine neue Wohnung zu suchen. Eine (kleinere) Wohnung in direkter Nachbarschaft, im selben Wohnblock, wurde von der ARGE B. abgelehnt, weil die Warmmiete 1 € (einen Euro!) zu hoch war. Nachdem ich beim Bürgermeisterbüro und den im Landtag vertretenen Parteien nachfragte, wurde die Wohnung dann von der ARGE “genehmigt”, natürlich mit dem Hinweis, für den einen Euro müsste ich selbst aufkommen. Diese finanzielle Hürde hatte ich dann zum Glück mit Ach und Krach wuppen können.

reinste Schikane vom “Amtsvorsteher”

Als dann der Umzug anstand, bat ich die ARGE um Hilfe. Diese wurde mir verwehrt, da es “lebensfremd” sei, keine gesunden Freunde und Verwandte zu haben, die beim Umzug helfen könnten. Ick könne mir ja ein paar Studenten anheuern, man würde mir 100 € dafür zur Verfügung stellen. Dies kam augenscheinlich vom Amtsvorsteher, der sich selbst natülich nicht mit mir abgegeben hat.Ich spare mir jetzt meinen Kommentar dazu, was ich empfunden habe…

m f G

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (2 Stimme(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. Werniman sagt:

    Lebensfremd,wenn man keine Verwandten und Freunde hat ? Gehts nach dem Willen der Jobcenter, muss man doch allzeit auf gepackten Koffern sitzen,um für einen 400€-Job von Konstanz nach Flensburg umzuziehen…wer bitte soll da noch einen Freundeskreis aufbauen,auf den er im Ernstfall vertrauen kann ? Nicht jeder ist derart gesellig,daß er schon nach 3 Wochen einen Freundeskreis aufgebaut hat.

  2. derbaron sagt:

    100€ für Träger? Und trotzdem rummeckern?

    Typisch…

    Ich finds allerdings auch etwas Lebensfremd keine Freunde zu haben.

  3. Werniman sagt:

    @derbaron

    Deinen Äußerungen entnehme ich,daß du auf der anderen Seite des Schreibtisches sitzt. Hast du keine Kunden,daß du dich zur schönsten Kernarbeitszeit hier rumtreiben musst ?

  4. derbaron sagt:

    “Deinen Äußerungen entnehme ich,daß du auf der anderen Seite des Schreibtisches sitzt. Hast du keine Kunden,daß du dich zur schönsten Kernarbeitszeit hier rumtreiben musst ?”

    Und wieder eine Pauschalisierung :-) Ist schon ärgerlich das es auch andere Meinungen gibt, was.

    Hast Du eine Kristallkugel auf dem Tisch? Bei meinem Umzug hab ich keine 100€ für Träger vom Amt gekriegt nur so nebenbei.

  5. Ich habe mir diesen Blog erst jetzt durchgelesen.
    Ein Euro für Wohnen ist zuviel? Unglaublich. Und das in den Kommentaren auch noch jemand den Schreiber in Frage stellt finde ich nicht nett!
    Es geht nicht darum was jemand der in Not ist bekommt (Natürlich ist das nicht nebensächlich!) sondern wie er sich behandel fühlt. Was alle vergessen ist nämlich, daas wir nur ein Leben haben.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —