Wieso keine Gleichberechtigung für ALG-Empfänger?

Hallo zusammen. Beziehe im Moment kein Alg2 noch Alg1,da meine Frau voll arbeitet und wir verheiratet sind. Aber jetzt nicht ds Problem. Also, wo ich noch Alg1 bekam vor kurzem, hatte ich 100%tig eine Stelle,aber wenn mir der Führerschein (normaler Autoführerschein) finanziert wird.Bei Alg2 meine ich, gibt es sowas. Also warum nicht auch bei Alg1? Nichts gegen Alg2, aber warum wird denen eher einen Führerschein “gegeben, wo vielleicht viele da drunter sind, die kaum einen Fingerschlag dazu beitragen, in Arbeit zu kommen. Welche die dann ganze Zeit gearbeitet haben,dann leider arbeitslos geworden sind, di ebekommen keinen? Schon sehr merkwürdig. Weil rechnerisch lohnt es sich doch eher, jemanden den Führerschein zu finanzieren (klar, muss man zurückzahlen) als den Leuten dann monatelang das Geld in die 4 Buchstaben zu stecken. Das System hat da für mich gesehen einen Fehler. Naja, nicht nur da,aber das ales zu erläutern. wäre zu viel des Guten und ist auch schon bestimmt des öfteren diskutiert worden.

If you enjoyed this post, please consider leaving a comment or subscribing to the RSS feed to have future articles delivered to your feed reader.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (1 Stimme(n), Durchschnitt: 4,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. caruso76 sagt:

    Ich bin Bezieher von ALG II, wohne im ländlichen Raum, verfüge über keinen Führerschein und PKW, was alleine schon schwierig ist um überhaupt die notwendige Mobilität gewährleisten zu können. Wenn ich es mir irgendwie finanziell leisten könnte, würde ich sofort einen Führerschein machen! Eines ist klar, es kann schon sein das es vor ein paar Jahren noch möglich war über die Arbeitsagentur als Arbeitsloser einen Führerschein in Form eines Darlehns – also nicht geschenkt! finanziert bekommen zu haben, wenn es fest steht, das zum einen ein fester Arbeits oder Ausbildungsplatz unmittelbar angetreten wird und es zum anderen zwingend erforderlich ist zum Arbeitsplatz hinzugelangen. Diese Art und Weise wird von den Jobcentern heute nicht mehr praktiziert, so meine Erfahrung. Ich hab auch mal bei meinem Sachbearbeiter wegen des FS nachgefragt, er meinte nur – sämtliche Förderungsmittel werden oder sind schon gestrichen worden, zum FS bräuchte man auch noch ein Auto und wenn einer mal anfängt, dann würde sich das schnell rumsprechen, tja und da würden viele andere auch das gleiche einfordern, soviel dazu!

  2. Werniman sagt:

    @Caruso: Der Etat dafür ist zwar zusammengekürzt worden,aber noch vorhanden. Wie immer kommt alles auf das Wohlwollen des einzelnen Sachbearbeiters an. Die ganze Praxis,irgendwelche Sachen zu finanzieren,stinkt von vorn bis hinten.Üblicherweise wird dafür ja eine Einstellungszusage einer Firma verlangt,damit solche Sachen finanziert werden. Aber sein wir doch mal ehrlich: Welcher Arbeitgeber macht das schon ? Wenn man nicht gerade die eierlegende Wollmilchsau ist, wird kein Arbeitgeber monatelang warten wollen,bis man endlich irgendeine Maßnahme (z.B. den Führerschein) absolviert hat. Vielmehr sollte das ganze Weiterbildungssystem umgekrempelt und dabei mehr auf die individuellen Bedürfnisse und Qualifikationen des Einzelnen geachtet werden. Bislang werden Maßnahmen ja eher mit der Gießkanne vergeben. Was soll z.B. ein arbeitsloser IT’ler mit einem Einführungskurs für MS Office ? Und aus einer arbeitslosen Putzfrau wird in 6 Monaten auch kein perfekter Buchhalter.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —