“Tolle” Unterstützung vom Amt für die Joberhaltung

In vielen Technischen Berufen ist es eine BG Pflicht, an regelmäßigen Weiterbildungsprogrammen teilzunehmen. In der Regel alle zwei Jahre. Wenn diese Zertifikate abgelaufen sind, hat man keine Change’s oder deutlich reduzierte Möglichkeit einen Job zu bekommen. Diese Zertifikate kosten je nach Umfang, bis tu 1200€, die werden aber nicht von der Arbeitsagentur gefördert, in meinem Falle sagte der Sachbearbeiter: wissen Sie eigendlich wieviel Geld das ist?
Mein Argument, das es eine gesetzliche Vorgabe für diese Zertifikate gibt, ließ er nicht gelten. Habe mein Zertifikat selbst bezahlt, es war ein drei Tage Kurs. Seidem wieder im Job.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. shakesbier1967 sagt:

    Ja, das Hiobcenter spart ganz gerne an der falschen Stelle. Aufgrund eines schweren Rückenleidens kann ich meinen Beruf als Installateur nicht mehr ausüben.

    Eine Umschulung zum EDV-Kaufmann wurde mir verweigert, und zwar mit der Begründung, daß ich mich als Meister für eine Anstellung zum Ausbilder bewerben könne.

    Ob ich anschließend eine Anstellung im kaufmännischen Bereich gefunden hätte, wissen allein die Götter. Fest steht indes, daß ich mit meinen beruflichen Abschlüssen denkbar schlechte Chancen bei den mir vom Aamt empfohlenen Betätigungen im Niedriglohnbereich habe. Es würde wohl auch keinem arbeitslosen Professor von selbst einfallen, sich als Aushilfe bei amerikanischen Schnell-Restaurants zu bewerben.

    Mittlerweile bin ich fast 10 Jahre arbeitslos, das hat das Hiobcenter ja geschickt eingefädelt.

    Meine Meinung

  2. Bankerin sagt:

    Ganz toll, daß das Arbeitslosenamt den Lehrgang nicht bezahlt hat, weil der Antragsteller ungekündigt war. Man müßte also erst arbeitslos werden, damit das Amt die Kosten übernimmt ;-(.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —