Einfach nur lächerlich, was sich die Arge erlaubt

Ich kenne auch dieses von oben herab. Es geht soweit, dass sogar die eigenen Kollegen sich wundern, dass man als “Kunde” vor der Tür warten muss, weil “Prinzessin” etwas ausdruckt und man wohl ihre Unfähigkeit sehen würde, wenn man im Raum bleibt. Trotz eigener bezahlter Weiterbildungen erhält man grundsätzlich Vermittlungsvorschläge für Sklaventreiber, die noch nicht einmal Fahrtkosten erstatten, aber als erstes nach den Vermittlungsgutschein fragen. Es sollen Bewerbungen geschrieben werden für einen 400 Euro Job oder man wird gezwungen für völlig artfremde Berufe Bewerbungen zu schreiben. Witzig ist das mit Kürzung gedroht wird, wenn man nicht zum Termin erscheint, der Text dann noch fett gemarkert wird und das obwohl man gar keine Leistung mehr bezieht.

“Sehr gute Kundenbetreuung”

Soviel zum Thema wir kümmern uns um unsere “Kunden”. Es wird auch behauptet, das Stellen die man selber im Netz gefunden hat, diese als Agenturleistung gezählt werden, obwohl der Sachbearbeiter nach mehreren Telefonaten mit den Kollegen erst wußte, wie diese ausgedruckt werden und der Stempel Vermittlungsvorschlag draufkommt. Wenn man es sich dann doch anders überlegt hat und sich nicht bewirbt, muss man sich rechtfertigen warum man sich nicht beworben hat. Es werden aber auch veralterte Stellenangebote zugeschickt und einem vorgeworfen, man hätte sich nicht rechtzeitig beworben. Genauso die Eigenbemühungen. Warum unterschreibt man als allererstes eine Vereinbarung die einem vorschreibt, wieviele Bewerbungen im Monat geschrieben werden müssen???

If you enjoyed this post, please consider leaving a comment or subscribing to the RSS feed to have future articles delivered to your feed reader.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (3 Stimme(n), Durchschnitt: 4,67 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. Mar75 sagt:

    Nicht nur,daß man selbst gezwungen wird, sich in völlig artfremden Berufen zu bewerben,sondern die JC behalten sich auch noch das Recht vor, so eine Bewerbung ggf. als nicht erfolgversprechend zu verwerfen. Dadurch kann es schlimmstenfalls vorkommen,daß man seine in der EGV festgelegte Zahl von Eigenbemühungen nicht schafft und auch noch eine Sanktion bekommt. Gleichzeitig “verpflichtet” sich das Amt darin übrigens nur dazu, “passende” Stellenangebote zuzusenden…was praktisch aber nie geschieht. In meinem ursprünglich erlernten Beruf habe ich bislang einen einzigen Vermittlungsvorschlag bekommen…bei einer Zeitarbeitsfirma, befristet auf 3 Monate und in 550km entfernung.Selbst Zeitarbeitsfirmen sind nich so dämlich, jemanden mit einem Allerweltsberuf aus so einer Entfernung einzustellen. In den beiden Berufen, zu deren erlenen das JC mich zwang, hab ich hingegen noch nie einen Vermittlungsvorschlag bekommen.

  2. Malte78 sagt:

    Es ist schon grandios… Ich habe diesen Monat einen Termin zu einem über 600km entfernten Bewerbungsgespräch gehabt, an welchem ich aber leider nicht teilnehmen kann, weil die ARGE versäumte mir meinen ALGII-Weiterbewilligungsantrag zuzusenden und ich diesen Monat somit keine Geld bekam, was mir die Reise dorthin unmöglich macht. Ich rief meine “Beraterin” an, die mich mit ein paar Sätzen abfertigte und dann auflegte, nachdem sie mich in die ARGE zitiert hat, zum Ausfüllen des Antrages an der Information. Mittlerweile fällt es mir schwer diesen Menschenfressern gegenüber noch höflich zu bleiben, so wie man von ihnen behandelt wird. Ich habe vom Jobcenter in über drei Jahren nicht ein einziges Jobangebot bekommen und meine Bemühungen aus dem HartzIV-sumpf zu steigen wurden gekonnt sabotiert, durch Verschleppung von Terminen etc., so dass meine Vorhaben alle scheiterten. Ich hab in meiner Zeit als Arbeitssuchender noch nicht eine Person in der ARGE gesehen, von der man behaupten könnte, diese sei in irgendeiner Form fähig in dem, was sie tut. Ich habe mittlerweile schwere Depressionen und Suizidgedanken, weil ich für mich keinen Ausweg aus meiner Situation mehr sehe und kein Leben mehr lebe, ich überlebe nur noch. Mein derzeitiger Zustand ist nicht mehr auszuhalten, ich habe meine langjährige Beziehung über dei Situation eingebüßt, meinen Selbstwert verloren, meine Hoffnungen abgelegt und weiss nicht mehr weiter. Diese Institution ist einfach nur menschenverachtend und seelenzerstörerisch… Ich war einmal ein charakterstarker Mann, heute bin ich 33 und schon am Ende meiner aussichten, es ist zum Heulen.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —