Psychoterror mit Rehabilitationsmaßnahmen

Mein Bruder Jürgen ist 47 Jahre alt und wohnt im Kreis Köln. Schon lange ist er arbeitslos und hat aufgrund seiner Erkrankung sogar einen Behindertenausweis über 50 Prozent. Trotzdem nervt ihn sein Sachbearbeiter regelmäßig mit neuen Rehamaßnamen.

Die Vorgeschicht von Jürgen

Jürgen leidet seit über zwanzig Jahren an Depressionen und Panikattacken. Diese wurden vermutlich durch seinen ehemaligen Arbeitsplatz als Betriebsschlosser in einem großen Chemiekonzern verursacht. Er musste ständig mit giftigen Substanzen arbeiten und dies meist in engen Kesseln oder direkt in den Maschinen. Die Enge und die Gefährlichkeit haben wohl zu seinen Problemen erheblich beigetragen. Er war in den vielen Jahren seiner Arbeitslosigkeit immer wieder in Rehakliniken. Die Besserung durch diese Maßnahmen war, wenn überhaupt, nur von kurzer Dauer. Wäre nicht Hartz IV irgendwann eingeführt worden, wäre er vermutlich ein Sozialhilfefall. Dies wäre für ihn allerdings weit besser, da er ja nicht arbeitsfähig ist.

Seltsame Rehamaßnahmen für die Statistik

Leider arbeiten die meisten Rehakliniken mit den Arbeitsämtern zusammen und teilen den Patienten schon direkt bei der Eingangsuntersuchung mit, dass sie nach Ablauf der sechs Wochen wieder arbeitsfähig sind. So geht das mit meinem Bruder also schon seit vielen Jahren. Widersetzt er sich einer Behandlung, werden die Leistungen direkt gestrichen. Die erheblichen Kosten, die diese Maßnahmen immer wieder verursachen, sind dem Jobcenter wohl egal. Die letzte Reha hat den Rententräger 27.000 Euro gekostet. Die Leistungen bestanden aus miesen Essen und unterbezahlten und überlasteten Therapeuten. Aber Hauptsache, der Arbeitslose wird mal wieder in die Pflicht genommen und verschwindet kurzfristig aus der Statistik. Mehr zählt einfach nicht. Die letzte Reha ist übrigens gerade mal 13 Monate her und es soll schon wieder eine neue Maßnahme beantragt werden. Ein absoluter Irrsinn.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (5 Stimme(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. Werniman sagt:

    Was die Reha-Maßnahmen samt überlasteten Therapeuten angeht: Glaub mir, andersrum ist es auch nicht besser. Es gibt genügend Reha-Kliniken, die dermaßen gut mit Behandlungsmethoden und Therapeuten vollgepackt sind, daß die Patienten weit über das Maß der Vernunft hinweg mit Behandlungen “beschäftigt” werden. Denn jede Behandlung mehr bringt der Klinik mehr Geld und hilft, die laufenden Kosten zu decken.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —