Arbeitslosengeld im Großraumbüro beantragen

Erst lange warten, um abserviert zu werden

Sobald man weiß, dass der Arbeitsvertrag endet, soll man sich bei der Agentur für Arbeit melden. Einfacher gesagt, als getan, denn die Öffnungszeiten sind nicht geradebesucherfreundlich gehalten. Nachdem ich erfahren hatte, dass mein Arbeitsvertrag, der in einer Woche auslief, nicht verlängert wurde, rief ich bei der Agentur an. Besonders hilfreich ist es ja, dass man eine Hotline anruft, man erstmal einige Zeit warten muss, um sich sagen zu lassen, dass ein solches Anliegen nur persönlich möglich ist. Die Agentur für Arbeit in Detmold hatte allerdings Öffnungszeiten, die sich nicht mit meinen Arbeitszeiten kombinieren ließen. Ich sagte der Dame am Telefon also, dass ich mich erst, nachdem mein Vertrag ausgelaufen wäre, melden könnte.

Mein Besuch beim Arbeitsamt im Größraumbüro

Gesagt getan. Die darauf folgende Woche fuhr ich montags nach Detmold, um Arbeitslosengeld zu beantragen. Ich musste einige Dokumente ausfüllen, bis ich zum Mitarbeiter durfte. Ein Großraumbüro, wo quasi jeder mitbekam, dass ich nun arbeitslos war. Ein leicht gestresster Herr fragte mich direkt am Anfang, warum ich erst jetzt den Antrag stellen würde, denn dies wäre zu spät. Die Gesetze würden etwas anderes verlangen und mir würden nun Kürzungen drohen. Ich bekam ein paar Unterlagen mit nach Hause, die ich komplett ausgefüllt in den nächsten Tagen dort abliefern musste, damit alles in die Wege geleitet werden konnte.

Bis man Geld bekommt, vergeht einige Zeit

Nachdem das Arbeitsamt alle Unterlagen bekommen hatte, wurde mir ein Termin zur weiteren Besprechung zugeordnet. Dort musste ich mich dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen. Ich musste bereit sein, jede Arbeitsstelle anzunehmen, denn nur so bekam ich mein Geld. Natürlich unterschrieb ich brav alle geforderten Dokumente, denn nachdem ich schon 2 Wochen ohne Geld auskommen musste, wurde es Zeit.
Nach insgesamt 4 Wochen und 3 Terminen bekam ich mein erstes Geld überwiesen, jedoch mit der angedrohten Kürzung.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (6 Stimme(n), Durchschnitt: 4,17 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —