Kurioser Einfall der ARGE

Arbeitssuche und mangelnde Hilfestellung seitens der ARGE

Einen meiner Freunde, der zuvor in der IT Branche tätig war, traf die Arbeitslosigkeit, als das Unternehmen, für das er gearbeitet hatte, den Standort im Ruhrgebiet schloss. Zunächst war er noch sehr optimistisch, schnell wieder einen Job zu finden, was sich jedoch als nicht so einfach herausstellte. Ein Jahr ging schnell vorüber, ohne dass er Aussichten auf eine neue Anstellung hatte. Dazu kamen die wirtschaftlichen Probleme, den nun rutschte er aus dem Bezug von Arbeitslosengeld I in den Bereich von Hartz IV. Seitens des Arbeitsamtes erhielt er während der Gesamtdauer der Arbeitssuche nicht einen einzigen Stellenvorschlag und auch ansonsten wurden seine Bemühungen, sich wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, kaum unterstützt. So hatte er etwa zahlreiche Ideen, wie er sich weiter qualifizieren könnte; eine Förderung wurde allerdings abgelehnt.

Fragwürdiges Verhalten der ARGE

Aufgrund seines eigenen hohen Engagements und mithilfe von Beziehungen gelang es im schließlich nach mehr als zwei Jahren, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Er meldete sich bei der ARGE ab und dachte sich, damit sei alles erledigt. Zwei Monate später erhielt er einen Brief von der Regionaldirektion des Arbeitsamtes. Es handelte sich bei dem Schreiben um die Bitte, einen Fragebogen auszufüllen. Die Fragestellungen waren jedoch mehr als seltsam. So sollte etwa über die psychischen Auswirkungen der Phase der Arbeitslosigkeit Auskunft erteilt werden. Wortwörtlich war dort zu lesen: Wie haben Sie sich gefühlt, als sie arbeitslos waren? Die Krönung dieses Briefes war jedoch, dass die ARGE für das Ausfüllen des Fragebogens ein Los der ARD Fernsehlotterie “Aktion Mensch” in Aussicht stellte. Der mit diesem Ansinnen konfrontierte Freund hat diese Aktion als puren Zynismus empfunden und war regelrecht erschüttert über diesen Vorgang.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (2 Stimme(n), Durchschnitt: 4,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —