Nicht nur das Wetter ist durchwachsen im Juli…

Düstere Wolken am Himmel verheißen in der Regel nichts Gutes. Und in der Tat ist es sehr schade, dass der Sommermonat Juli, der ja an sich meist durch strahlenden Sonnenschein sowie durch ein heißes Klima zu begeistern vermag. Davon ist in diesem Jahr allerdings nur sehr wenig zu spüren. Nein, mehr noch: die kühle Atmosphäre sowie der ständige Regen schlagen so manchem mittlerweile buchstäblich „aufs Gemüt“. Ebenso wie die Stimmung, die derzeit insbesondere am Arbeitsmarkt herrscht. Grundsätzlich aber ist die gegenwärtige Situation durchaus eine Sache der individuellen Interpretation…

Positive Stimmungsmache von Seiten der Bundesagentur für Arbeit

Sage und schreibe 2,939 Millionen Arbeitssuchende sind derzeit bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet. Insgesamt sind das also 46.000 Personen mehr, als dies noch im Juli der Fall war. Nimmt man jedoch die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit ein wenig näher in Augenschein, so fällt auf, dass sich die Zahl der Menschen ohne Job im Vergleich zum Vorjahresmonat dennoch reduziert hat. So beträgt die aktuelle Arbeitslosenquote 7,0 Prozent; im vergangenen Jahr betrug sie hingegen sogar 7,6 Prozent.

Was ist da los? Die Bundesagentur streicht Stellen…?!

Wie Heinrich Alt (Mitglied des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit) in diesem Zusammenhang verlauten ließ, habe sich die positive Entwicklung am allgemeinen Arbeitsmarkt in diesem Monat sehr wohl fortgesetzt. Und so würden die Erwerbstätigkeit sowie die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sicherlich auch noch weiterhin wachsen. Überhaupt sei die Nachfrage nach guten Arbeitskräften auch jetzt noch vergleichsweise hoch. Warum aber plant dann die Bundesagentur für Arbeit, in den nächsten vier Jahren mehr als 17.000 Stellen zu streichen? Kein Scherz – denn wie der „Spiegel“ berichtet, steht an, die Zahl der Mitarbeiter auf nurmehr 100.000 Arbeitsplätze zu reduzieren. Als Grund für derartige Überlegungen wurden die guten Arbeitsmarktstatistiken genannt. In diesem Zusammenhang ist der eine oder andere sicherlich dazu geneigt, das Ganze als „verkehrte Welt“ zu bezeichnen….  

 

Quelle: http://web.de/magazine/finanzen/wirtschaft/13163596-bundesagentur-streicht-jobs.html

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —