Facebook heimlich bei der Arbeit nutzen?

Bekanntlich ist es so manchem Unternehmer ein Dorn im Auge, wenn seine Mitarbeiter während der Arbeit privat im world wide web unterwegs sind. Und so wurde in der Vergangenheit in den Medien immer wieder von (arbeits-)gerichtlichen Auseinandersetzungen berichtet, in denen es darum ging, ob das private Surfen während der Arbeitszeit gestattet sein dürfe, oder nicht. Denn nicht jeder Arbeitnehmer gab sich damit zufrieden, Facebook, Twitter und Co. nur noch von zu Hause aus nutzen zu dürfen. Hin und wieder auch mal im Büro in diesem beliebten sozialen Netzwerk zu surfen, ist doch schließlich kein Verbrechen, oder…?

Kann man Facebook nutzen, ohne dass der Vorgesetzte es mitbekommt?

Jetzt endlich scheint es die Lösung zu geben, die es dem "gebeutelten" Angestellten ermöglicht, Facebook zu nutzen, ohne dass es der Chef gleich mitbekommt. Eine kleine Anwendung,die Facebook schlicht und einfach als klassische Excel-Tabelle tarnt, öffnet nun auch im Job Tür und Tor ins private Netzwerk. Das heißt also, dass man fortan ganz nach Lust und Laune online bleiben kann – und niemandem fällt es auf. "Diesel" macht es möglich.

Eine findige Kampagne – und (fast) alle machen mit

Durch eine neue Anwendung für PC und Mac, die vom Unternehmen Diesel konzipiert wurde, kann jeder User von jetzt an "still und leise" nachverfolgen, was bei den Freunden gerade so alles vor sich geht. Man ist und bleibt stets auch weiterhin über die neuesten Statusmeldungen informiert. Nicht der User, sondern die App loggt sich ein und zeigt das Facebook-Profil als Excel-Tabelle an. Wenn dem Mitarbeiter also plötzlich mal der Chef über die Schulter schaut, kann dieser cool und lässig weiter surfen. Die Angst vor einem eventuellen Verlust des Arbeitsplatzes, "nur" weil man "mal eben" privat online war, gehört somit vielleicht ja schon bald endgültig der Vergangenheit an. Blöd nur, wenn man virtuell mit dem Vorgesetzten "befreundet" ist und dieser selbst die aktuellen Statusmeldungen seines Mitarbeiters abrufen kann….

 

Quelle: http://t3n.de/news/facebook-nutzen-ohne-chef-merkt-315455/ und http://www.bestupidatwork.com/

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. [...] den Originalbeitrag weiterlesen: Facebook heimlich bei der Arbeit nutzen? « arbeitslosengeld-2.de Bookmarken Sie uns, Danke! Mit Klick auf diese Icons kann man diese Webseite mit anderen [...]

— Sagen Sie Ihre Meinung! —