Aus 50.000 wurden 62.000

Vor einigen Wochen sorgte die bekannte Fastfood-Kette aus den USA mit dem "großen, goldenen M" wieder einmal für Schlagzeilen. Und zwar dadurch, dass in den Medien immer wieder verlautbart wurde, dass 50.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden sollten. Und zwar an nur einem einzigen Tag. In der Tat war die Resonanz darauf durchweg überwältigend. Nicht nur, dass es dem Unternehmen auf diese Weise gelungen ist, noch mehr ins Gespräch zu kommen und somit auf eine vergleichsweise kostengünstige, aber sehr effektive Art Werbung zu betreiben. Sondern vor allem die Tatsache, dass sich auch zahlreiche Jobsuchende sehr interessiert an den ausgeschriebenen Stellenangeboten zeigten, ist in diesem Zusammenhang unbedingt erwähnenswert.

Sämtliche Erwartungen wurden übertroffen

Geplant war ursprünglich, an einem "strategisch günstigen" Tag insgesamt 50.000 neue Beschäftigte, verteilt auf zahlreiche US-amerikanische McDonald's-Filialen, einzustellen. Letztendlich wurden aus 50.000 geplanten Neueinstellungen sage und schreibe 62.000! Sicherlich bleibt in diesem Zusammenhang abzuwarten, wie viele der neuen Mitarbeiter sich in der Systemgastronomie langfristig behaupten werden. Aber nichtsdestotrotz sind die Begeisterung und das Engagement auf beiden Seiten in jedem Fall bemerkenswert.

Internationale Marketingstrategien, die (nicht) immer aufgehen.

Bekanntlich "schwappt" ja immer mal wieder die eine oder andere Idee aus den USA  über den "großen Teich" auch zu uns herüber. Und viele davon setzen sich über kurz oder lang auch in hiesigen Gefilden durch. Aber ob sich der neue Trend auch diesmal in Deutschland durchsetzen wird, ist in der Tat fraglich. Denn die Arbeitsmoral in den einzelnen Ländern unterscheidet sich mitunter doch maßgeblich. Man darf aus diesem Grund also sehr wohl gespannt sein, wie sich das Ganze weiterhin entwickeln wird bzw. ob diese oder ähnliche (Groß-)Projekte wohl auch hierzulande von Erfolg gekrönt sein könnten. Aber eigenen Angaben zufolge sind ja viele Hartz-IV-Empfänger bereit, "alles, dafür zu tun, um endlich wieder einen seriösen Job zu bekommen."

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —