Die einen so, die anderen ganz anders…

Das Leben geht schon manchmal sonderbare Wege. Glücklicherweise ist aktuell von einer massiven Entspannung am Arbeitsmarkt die Rede; von der Wirtschaftskrise so gut wie keine Spur mehr. Dennoch sinkt die Arbeitslosenquote nur sehr zögerlich, und noch immer ist die Zahl der Hartz-IV-Empfänger erschreckend hoch. Grundsätzlich mag so Mancher aufgrund dessen glauben, dass die Anzahl der offenen Stellen im Gegensatz zu den Jobsuchenden noch stets zu niedrig ist. Wenn man aber dahingegen beispielsweise die Statistiken aus der Gesundheitsbranche betrachtet, dürfte dies mitunter durchaus nachdenklich stimmen.

 

Was genau läuft da falsch?

In der jüngsten Vergangenheit ist in den Medien immer wieder vom so genannten Burnout-Syndrom zu hören bzw. zu lesen. Zu viel Arbeit und ein Übermaß an Stress kann diese psychische Erkrankung hervorrufen. Typischerweise gehen mit dem Burnout-Syndrom Erschöpfungszustände sowie eine reduzierte Leistungsfähigkeit einher. Somit sollten beim aufmerksamen Leser spätestens jetzt die "Alarmglocken läuten". Denn: war nicht eingangs noch von zu wenigen offenen Arbeitsstellen die Rede? 

 

Immer größerer Leistungsdruck

Fakt ist, dass sich die Arbeit in vielen Unternehmen hierzulande verdichtet hat. Im Klartext bedeutet das, dass die Arbeitnehmer in immer kürzerer Zeit immer mehr Aufgaben zu verrichten haben. Expertenmeinungen zufolge sind hierzulande sage und schreibe 20 Prozent aller Arbeitnehmer vom Burnout-Syndrom betroffen. Eine durchaus alarmierende Zahl. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Trend diesbezüglich kontinuierlich ansteigt. Wie bei so vielen anderen Dingen besteht also auch im Hinblick auf die Arbeitsmarktpolitik ein markantes Ungleichgewicht. Während die einen buchstäblich nicht wissen, wo ihnen vor lauter Arbeit, Stress und Hektik der Kopf steht, warten andere oft sehnsüchtig darauf, dass endlich eine positive Antwort auf die vielen geschriebenen Bewerbungen im Briefkasten landen möge. Dass es darüber hinaus freilich immer mehr Bürger hierzulande gibt, die es einzig auf die staatlichen Zuwendungen anlegen, aber – bitteschön – keiner (seriösen) Arbeit nachgehen wollen, bleibt an dieser Stelle vorzugsweise unerwähnt…. 

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —