2011 ist da. Was kommt nun?

Großartige Neuerungen stehen im Neuen Jahr für die einen oder anderen wohl noch (immer) nicht vor der Tür, zumindest nicht im Hinblick auf erhoffte Verbesserungen zugunsten langzeitarbeitsloser Menschen. Aber erst unlängst wurde wieder eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze in Erwägung gezogen. Allerdings sind auch die nur bedingt nennenswert. Hinzu kommt, dass all' jene, die in den "Genuss" dieser geplanten "Verbesserungen" kommen sollen, wohl nicht vor Ende März davon profitieren werden. Denn es ist nun einmal mit einem gewissen organisatorischen und finanziellen Aufwand verbunden, die Gelder rückwirkend zum 1. Januar 2011 auszuzahlen. Es heißt überdies, dass eine entsprechende Entscheidung erst zum 11. Februar 2011 verabschiedet werden wird. Man darf also auch weiterhin gespannt sein.

 

Kritik wird laut – mal wieder…

Immer wieder äußern sich skeptische Stimmen, dass die Anhebung der Hartz-IV-Sätze um fünf Euro in keinster Weise ausreichend für den Einzelnen sei. Ohnehin ist ein Leben auf Hartz-IV-Niveau entwürdigend und nicht lebenswert. Aber auch auf diese und ähnliche Stimmen haben die Herren Politiker eine Antwort. Hartz-IV-Leistungen sollen nämlich keine langfristige Lösung sein, sondern wirklich nur im Falle der Langzeitarbeitslosigkeit eine finanzielle Notsituation überbrücken. So weit, so gut. Wie dem auch sei: in erster Linie müsse also das Ziel stehen, Betroffene wieder in Lohn und Brot zu bringen und im Zuge dessen nach und nach die staatliche Haushaltskasse zu entlasten.

 

Aktivität ist ein erster Schritt in die richtige Richtung

Auf der einen Seite müsse demzufolge der Staat selbst aktiv werden, um eben dieses Ziel zu erreichen. Andererseits sind selbstverständlich auch die Arbeitslosen in der Pflicht, so bald wie möglich etwas an ihrer Situation zu ändern. Aber derartige Ratschläge kennt man ja. Und somit werden die Diskussionen rund um das Für und Wider von Hartz IV und Co. wohl auch in diesem Jahr nicht abreißen. Wann aber wird tatsächlich mit Fortschritten und Resultaten zu rechnen sein? Es bleibt also weiterhin abzuwarten, was das Neue Jahr 2011 bringen wird. Selbst, wenn es bis 2012 dauert.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. Aufgewachter sagt:

    Reagan, Breshnew und Honecker fragen den lieben Gott, was im Jahr 2000 sein wird. Zu Reagan sagt der liebe Gott: Im Jahre 2000 werden die USA kommunistisch sein. Da wendet sich Reagan ab und weint ganz bitterlich. Und was wird mit der Sowjetunion? fragt Breschnew. Die Sowjetunion, sagt der liebe Gott, wird es nicht mehr geben. Sie wird aufgesogen sein vom Großchinesischen Reich. Da wendet sich Breschnew ab und weint ganz bitterlich. Und wo steht die DDR im Jahre 2000?, fragt Honecker. Da wendet sich der liebe Gott ab und weint. Ganz bitterlich.

— Sagen Sie Ihre Meinung! —