Wird “Krankwerden” noch teurer?

Wieder einmal sind es die gesetzlichen Krankenkassen, die den deutschen Bürger "in den Wahnsinn treiben". Von zum Teil drastischen Beitragserhöhungen oder hohen Zusatzzahlungen war in den Medien in den vergangenen Wochen immer mal wieder die Rede. Als seien die Beitragssätze nicht ohnehin schon unverschämt genug. Nun ja, schließlich muss die Arbeit der Krankenkassen, pardon – der "Gesundheitskassen", wie es ja nun werbewirksam heißen soll, finanziert werden.

 

Wie geht es weiter?

Und wieder mal geht das Ganze zu Lasten des "kleinen Mannes". Warum auch nicht? Die gesetzlichen Krankenkassen stört das augenscheinlich nur herzlich wenig. Und auch die Ärmsten der Armen werden in diesem Zusammenhang kräftig zur Kasse gebeten. Oder etwa doch nicht? Frei nach dem Motto: "Nichts Genaues weiß man nicht" streitet man sich – natürlich – noch immer auf höchster Ebene über dieses mehr als brisante Thema.

 

…doch noch unbürokratische Lösungen für Hartz-IV-Empfänger denkbar?

Unterdessen machen sich vor allem sozial schwache Familien Sorgen. Ist künftig in der Tat damit zu rechnen, selbst bei gravierenden, gesundheitlichen Problemen auf die Hilfe eines Mediziners verzichten zu müssen, nur weil es die finanziellen Mittel einfach nicht mehr hergeben? Herrschen hierzulande bald US-amerikanische Verhältnisse? In diesem Zusammenhang kommen dem einen oder anderen womöglich die Zeltstädte in den Sinn, die vor Ort für einige Tage von ehrenamtlich tätigen, mobilen Ärzteteams errichtet wurden, welche – meist durch Spenden finanziert – zumindest ab und an eine medizinische (Grund-)Versorgung für die sozial schwachen Menschen bieten…. Beängstigende Zustände!

(http://wirtschaft.t-online.de/usa-wirtschaftskrise-trifft-viele-buerger-hart-/id_18545504/index)

 

Aktuellen Meldungen zufolge werden Hartz-IV'ler wohl doch nicht noch weiter "geschröpft"; die zusätzlichen Beiträge müssen nach gegenwärtigem Stand nicht auch noch von der eigenen Haushaltskasse abgezweigt werden. Aber man darf gespannt sein, wann die nächsten, entsprechenden Vorhaben am runden Tisch diskutiert werden…. 


Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —