Immer auf die Kleinen

Natürlich müssen sich auch jetzt wieder diejenigen, die eh' nichts haben, den Launen der Damen und Herren Politiker beugen. Die Rede ist in diesem Zusammenhang von dem aktuell verabschiedeten Sparpaket, demgemäß beispielsweise in Zukunft kein Elterngeld mehr an Hartz-IV-Empfänger gezahlt werden wird. Wenn man gewissen Aussagen des einen oder anderen Regierungsangehörigen lauscht, so wird sehr rasch deutlich, welche Meinung sie tatsächlich vom "kleinen Volk" haben. Abfällige und überhebliche Kommentare wie "Das Elterngeld geht ja ohnehin nur für Zigaretten und Bier drauf" oder "Die Kids werden mit Süßigkeiten vollgestopft und verdicken und verdummen" sind nur einige wenige, die immer wieder für Ärger und jede Menge Unmut sorgen.

Warum in Hartz-IV-Empfänger investieren…?

Wieso also sollte auch in Zukunft noch in bedürftige Leistungsempfänger investiert werden, wenn die Reichen und Besserverdienenden in den Augen der Politiker offenbar ohnehin weitaus mehr wert sind? Denn dass dem so ist, sieht man doch klar und deutlich auch daran, dass diese so genannte "bessere" Bevölkerungsschicht nicht mit immer neuen Belastungen belegt bzw. "bestraft" wird. Naja – sicherlich spielt da unter anderem auch der Hintergrund eine Rolle, dass die Oberschicht hin und wieder auch mal die eine oder andere größere Summe "springen" lässt. Offiziell werden derartige Beträge selbstverständlich als "Parteispenden" verbucht, inoffiziell hingegen lassen sich auf diese Weise immer mal wieder rauschende Partys oder nette Auslandsreisen in sonnige Gefilde finanzieren. Und warum bitteschön sollte man sich solche Annehmlichkeiten entgehen lassen, wo doch der politische Alltag sooooo stressig und anstrengend ist…?

Ansichtssache

Harte Vorwürfe. In der Tat. Aber sicherlich gelingt es den Verantwortlichen auch in diesem Fall wieder einmal, sich geschickt aus der Affaire zu ziehen, indem schlicht und einfach behauptet wird, dass die "Unterklasse" sehr wohl auch von den Finanzplänen profitieren kann. Denn Letztere dürfen sich unter Umständen sogar glücklich schätzen, wenn sie als Servicekräfte den "Höhergestellten" dienlich sein können. Vorausgesetzt, man ist tatsächlich arbeitswillig. So ist eben alles eine Frage der Sichtweise…. 

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —