Gewusst wie….! Wir Deutsche können noch sehr vieles lernen…

Wie sollte man in Anbetracht all' der Ungerechtigkeiten nicht ungehalten werden und eine gewisse Abneigung gegen so manche Dinge entwickeln, mit denen man hierzulande Tag für Tag konfrontiert wird? Dass "nicht alles Gold ist, was glänzt", dürfte jedem mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Dass sich diese Aussage allerdings auch auf so relevante Aspekte wie zum Beispiel Religionen und Kulturen auswirkt, ist für viele Menschen sicherlich mehr als schockierend. Aber nichtsdestotrotz wohl nicht zu ändern. Obwohl ja der eine oder andere in diesem Zusammenhang freilich seine ganz eigene Meinung hat. Vielleicht wurde sie bislang einfach nur zu selten oder aber gar nicht ehrlich ausgesprochen.

Wie dem auch sei: in jedem Fall gibt es etwas "zwischen Himmel und Erde", das ganz offen anzusprechen sicherlich nicht (immer) wirklich einfach ist. Wenn es aber um das Wohl deutscher Bürger bzw. um ihre finanziellen – und wenn man so will – auch existenziellen Grundlagen geht, so wird es de facto höchste Zeit, auch mal Unausgesprochenes direkt beim Namen zu nennen.

Beispielsweise in puncto "Hartz IV": die sozialen Leistungen reichen in diesem Zusammenhang bei den meisten Familien vorne und hinten nicht aus. Aber das ist bekannt. Weil sich jedoch auch die Zahl der Leistungsempfänger in der jüngsten Vergangenheit – Statistiken zufolge – geradezu vervielfacht hat, lassen sich die Herren Volksvertreter, Regierungsbeamte und Sachbearbeiter der Agenturen für Arbeit augenscheinlich immer neue Maßnahmen einfallen, um die Hartz-IV-Leistungen für Bedürftige noch weiter zu beschränken. Richtig – für Bedürftige, und nicht etwa für die, die ohnehin bereits genug haben und sich dennoch an unserem Staat bereichern wollen. Genau davon wurde nämlich unlängst sowohl in einer großen Boulevard-Zeitung, als auch in einem renommierten, deutschen Privatsender berichtet.    

Zahlreiche ausländische Mitbürger wissen entsprechenden Presseberichten zufolge offenbar nur allzu gut, wie man mit deutschen Steuergeldern so richtig Kasse macht. So ist es in ihren Augen nicht selten sogar völlig "normal", als gut verdienende Unternehmer (!) Sozialhilfe zu beantragen und diese letztendlich auch noch bewilligt zu bekommen (und auf diese Weise "offiziell" also den Status der "Bedürftigkeit" zu erhalten)! Viele dieser Bürger mit "Migrationshintergrund" sehen diese Form ihrer zusätzlichen Einkünfte obendrein auch noch als gerechtfertigt an. Zwei "Präzedenzfälle", die hierzulande zu "triumphierenden Berühmtheiten" wurden, sind unter anderem Hamid T. und Üzgür Ö.

Aber es kommt noch besser: Nicht nur, dass sie sich (natürlich) keiner Schuld bewusst sind und sich darüber hinaus auch noch vollkommen zu Unrecht behelligt fühlen – ihre Vorgehensweise ist in entsprechenden Kreisen offenbar sogar üblich! Immer wieder ist nachweislich (!) von Vorgängen die Rede, dass in Deutschland, aber auch in einigen anderen europäischen Ländern islamische Vorbeter in (vom deutschen Staat subventionierten) Moscheen die Gläubigen dazu aufrufen, Sozialhilfe-Betrug zu begehen mit der "Begründung", uns "Nicht"- bzw. "Andersgläubige" gezielt zu hintergehen und uns auf diese Weise zu "bestrafen".

Nicht nur Deutschland, auch Schweden oder die Niederlande zeigten sich bis dato stets sozial und unterstützten bedürftige Menschen oder auch zugewanderte Personen durch finanzielle Mittel. Auch Länder wie zum Beispiel Norwegen, Großbritannien & Co. sollten in diesem Zusammenhang natürlich erwähnt werden. Übrigens ist das schwedische Sozialhilfe-Modell mittlerweile sogar akut vom "Aus" bedroht….

Nicht nur Üzgür Ö. Hamid T. et cetera, sondern auch Ahmed S., ein Bürger, der in den Niederlanden wohnt sowie einige irakische Familien in London usw. tragen unter anderem ihr Quäntchen dazu bei, dass künftig wohl auch andere Länder ihre Sozialpläne gründlich überarbeiten müssen. Wie sonst sollte es möglich sein, auch in Zukunft noch den wirklich Bedürftigen unterstützend unter die Arme zu greifen?

Nur wenigen deutschen Bürgern ist im Übrigen bekannt, dass das world wide web vor Anleitungen und Instruktionen nur so "wimmelt", wie zum Beispiel die Niederlande, Deutschland et cetera am besten ausgenommen werden können. Islamische oder auch moslemische Bürger sind da offensichtlich sehr kreativ und erfinderisch. Und Kreativität macht sich eben immer bezahlt….

http://info.kopp-verlag.de/news/sozialhilfebetrug-als-vom-islam-vorgelebte-religioese-pflichterfuellung.html

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (1 Stimme(n), Durchschnitt: 1,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —