Unterkunftspauschalen für Hartz IV Empfänger von Wohnungsunternehmen abgelehnt

Die neue deutsche Bundesregierung plant für Hartz IV Empfänger eine Pauschalisierung der Unterkunftskosten. Diese wird vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) entschieden abgelehnt, berichtet die Welt. Arbeitslosengeld Zwei Empfänger dürften es schon gewohnt sein, mit Pauschalen abgespeist zu werden – ist ja auch sinnlos, individuell auf Menschen einzugehen …

Begründung der Kritik seitens GdW

Der GdW sieht nicht die Humanität im Vordergrund seiner Kritik, sondern die Tatsache, dass es durch Pauschalen so käme, dass viele Personen gezwungen wären, in günstigere Wohnungen umzuziehen. So äußerte sich Verbandspräsident Lutz Freitag am 03. November in Berlin: „Die gibt es, wenn überhaupt noch, nur dort, wo schon viele Menschen mit sozialen Problemen wohnen.“ Man spricht hier von einem Segregationsprozess: Sozial schlechter gestellte werden „ausgelagert“ zu „Ihresgleichen“. Das sind die harten Fakten – abgesehen vom Punkt der Humanität.

Forderung des GdW
Freitag geht noch einen Schritt weiter und fordert Zuschläge an die Hartz IV Empfänger, um energetische Sanierungen vornehmen zu lassen. Ohne diese entstünden höhere Mieten, die die Mieter stellenweise alleine zu zahlen hätten, weil sie den Vorgaben nicht mehr genügen. Wohnraum müsse gesichert werden – so steht es übrigens auch im Grundgesetz geschrieben – und dafür müssten Bundesmittel zur Verfügung gestellt werden. Daneben müsse die Wohnraumförderung vorangetrieben werden, um in einigen Bundesländern die Wohnsituation von einkommensschwachen Haushalten zu verbessern. Damit könnte der Segregationsprozess abgeschwächt werden: Das Schichten-Denken und Schubladen-Sortieren von Menschen (wir reden noch immer von Menschen!) kann aufhören, weil ein Integrationsprozess verschiedener sozialer Schichten stattfände. Dass die Regierung darauf nicht eingehen wird, ist vorhersehbar, aber vielleicht erleben Hartz IV Empfänger doch noch eine Überraschung. Die Hoffnung stirbt bekanntlich immer zuletzt …

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —