Hartz IV als Folge von Mobbing-Attacken und anderen Schikanen?

In den Zeiten der wirtschaftlichen Krise haben nicht nur die Unternehmer selbst zu "knacken", sondern bekanntlich auch die Arbeitnehmer. Entlassungen, der Gang zum Arbeitsamt oder vielleicht sogar der "Abstieg" in Richtung Hartz V gehören ganz sicher nicht zu den Aspekten, die man so einfach auf die "leichte Schulter" nehmen könnte. Existenzängste machen sich breit, arge finanzielle Einschnitte sind in einer solch' prekären Situation durchaus zu erwarten, ein Aufrechterhalten des bisherigen Lebensstandards ist unter Umständen somit dauerhaft wohl nicht länger haltbar. Soviel zur einen Seite der Medaille.

Auf der anderen Seite haben mitunter selbst die Arbeitnehmer mit starken Belastungen zu rechnen, die noch in Lohn und Brot stehen. Fakt ist, dass jeder in Anbetracht möglicher Entlassungen tunlichst versucht, sein Bestes zu geben, um auf diese Weise irgendwie doch noch den eigenen Posten zu sichern. Wenn es sein muss, sogar auf Kosten anderer. Das Stichwort lautet in diesem Zusammenhang "Mobbing" und ist eine der "typischen" Begleiterscheinungen, wenn Kündigungen anstehen. Ellenbogen-Taktik, Schikanen und Psychoterror sind nur einige der damit einhergehenden Aspekte. Nicht nur ältere Arbeitnehmer werden von ihren Vorgesetzten gemobbt, um dadurch die mögliche Zahlung von Abfindungen zu vermeiden, sondern die körperlichen und psychischen Attacken machen selbst unter Kollegen nicht Halt.

Informationen werden nicht bzw. in einem nur unzureichenden Maße weitergegeben, erledigte Arbeiten werden manipuliert, Unterlagen und wichtige Dokumente verschwinden spurlos…. Was also tun? Manch' einer zieht es resigniert vor, "auf eigene Faust" zu kündigen und sich (zumindest in den ersten Monaten der Arbeitslosigkeit) von den Leistungen des Arbeitsamtes abhängig zu machen. Weitaus erfolgversprechender ist allerdings in jedem Fall der "Frontalangriff" bzw. der offensive "Schritt nach vorn"! Expertenmeinungen zufolge macht es häufig Sinn, "objektive" Kollegen zurate zu ziehen oder aber gleich mit dem Chef zu sprechen. Natürlich bietet sich auch die Inanspruchnahme spezifischer Beratungsstellen geradezu an – bevor es zu spät ist und sich möglicherweise die ersten gesundheitlichen Probleme bemerkbar machen.

Die Chancen, erfolgreich aus der Mobbing-Falle zu entkommen, stehen also recht gut. Die Angst davor, auf das gefürchtete Hartz-IV-Niveau "abzurutschen", ist demnach glücklicherweise nur bedingt berechtigt.

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —