Alles Auslegungssache? Bildungsförderung durch Hartz IV?

War noch vor wenigen Tagen in Regierungskreisen eine Debatte darüber entbrannt, wie es mit den Bildungschancen für Kinder aus Hartz-IV-Familien steht, und ob es gegebenenfalls sogar spezielle Bildungsgutscheine geben wird, so ist die Sache mit der schulischen bzw. beruflichen Ausbildung offenbar wohl auch jetzt noch nicht vom Tisch. Im Gegenteil. Man stellt sich nicht nur im Hinblick auf die Bildungsförderung quer, sondern selbst bei so "lapidar" erscheinenden Aspekten, wie der Finanzierung von Monatsfahrkarten für Schüler.

Vor einigen Wochen hatte beispielsweise eine junge Frau aus Ostfriesland Klage eingereicht, um auf diese Weise auf "höchster Ebene" durchzusetzen, eine finanzielle Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit zu erhalten, um dadurch die Kosten für die benötigte Schülermonatsfahrkarte aufbringen zu können. In Anbetracht der Tatsache, dass das Leben auf Hartz-IV-Niveau in der Tat nicht immer einfach ist, und die Tagessätze bekanntlich oft nicht einmal die Anschaffung lebensnotwendiger Dinge zu gewährleisten vermögen, ist ein regelmäßig aufzubringender Kostenaufwand für die Fahrt zur Berufsschule – so wie es aktuell der Fall war – in Höhe von 58,70 Euro eine wahrlich stattliche Summe.

Die Richter des Bundessozialgerichtes in Kassel sahen dies aber offenbar ein wenig anders und wiesen die Klage der jungen Frau ab. Mit der Begründung, dass die Forderung der Ostfriesin jeglicher rechtlichen Grundlage entbehre, weil Hartz-IV-Leistungen nicht auch noch die schulische Ausbildung subventionieren müssten. Dies sei ausschließlich Sache des BAFöG-Amtes.

 

Fakt ist in jedem Fall, dass der Bereich der Bildungsförderung (ganz gleich, ob schulische oder berufliche Ausbildung) bis dato mehr als unzureichend durch die soziale Gesetzgebung abgedeckt wird. Demnach ist in diesem Zusammenhang dringend Handlungsbedarf gefragt!

http://www.nealine.de/news/Soziales/hartz-iv-empfaenger-muessen-schuelermonatskarte-selber-bezahlen-1937827559.html

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —