Vertrauen ist gut, Kontrolle des Hartz-IV-Bescheides ist besser…!

So unglaublich es auch klingen mag, aber in Sachen "Hartz-IV" haben die Antragsteller bzw. die Betroffenen oft selbst die "Fäden in der Hand"! Experten sind nämlich der Auffassung, dass jeder mit ein bisschen Sachverstand sowie einer kleinen "Portion Hintergrundwissen" sehr wohl in der Lage sein kann, ein "mehr" an Leistungen für sich herauszuholen. Stichprobenartige (Langzeit-)Untersuchungen haben ergeben, dass round about 50 bis sage und schreibe 75 Prozent (!) aller Hartz-IV-Bescheide seitens der Sachbearbeiter der Agenturen für Arbeit fehlerhaft erstellt sind. Dementsprechend kann es also durchaus Sinn machen, auch den eigenen ALG-II-Bescheid einmal genauer "auf Herz und Nieren" überprüfen zu lassen. Und was spricht dagegen, einmal einige Minuten an Zeit (und vielleicht auch Nerven) zu "opfern" und sich Punkt für Punkt mit den Gegebenheiten des zurückerhaltenen Formulars zu befassen? Für den einen oder anderen mögen die – zugegeben zum Teil recht hohen – finanziellen Aufwendungen für Anwalts- bzw. Rechts- und Beratungskosten Abschreckung genug sein, aber Hartz-IV-Leistungsempfänger sollten gerade jetzt nicht den "Kopf in den Sand stecken"!

Jeder deutsche Bürger, der auf ALG-II-Leistungen angewiesen ist, hat die Möglichkeit, staatliche Beratungshilfen in Anspruch nehmen zu können – und zwar zum Nulltarif! Darüber hinaus bieten zahlreiche anwaltliche Beratungsstellen ihre Hilfe zu einem "Taschengeld-Preis" an. Nichtsdestotrotz sei in diesem Zusammenhang gesagt, dass die 10 bis 15 Euro, sofern diese Beratungshilfegebühr tatsächlich auch in Rechnung gestellt wird, in der Tat eine sehr vielversprechende und nützliche Investition darstellt. Vor allem dann, wenn auf diese Weise die Option besteht, eventuell sogar eine Nachzahlung zu erhalten bzw. dauerhaft höhere ALG-II-Leistungen zu beziehen.

Folglich ist in jedem Fall Handlungsbedarf gefragt. Ein Tipp noch zum Schluss: Je schneller Hartz-IV-Betroffene Widerspruch gegen einen möglicherweise falschen ALG-II-Bescheid einlegen, desto besser!

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —