Heute endet sie – die Petition gegen Hartz-IV-Sanktionen!

Nach Ansicht vieler Hartz-IV-Betroffener hat Willkür einen neuen Namen: “Hartz-IV-Sanktionen”. Sicherlich: dass es unter den Leistungsbeziehern von ALG II ganz sicher auch eine beachtliche Vielzahl schwarzer Schafe gibt, ist schlicht und einfach Fakt. Leider. Die Schmarotzer, die durch ihre betrügerischen oder auch einfach nur bequemen Verhaltensweisen den tatsächlich Bedürftigen (sprich: den Langzeitarbeitslosen, die grundsätzlich arbeiten wollen) das Leben nur noch schwerer machen, sind – das kann man mit Fug und Recht behaupten – Schuld an dem ganzen Dilemma.

Dass sich die Agenturen für Arbeit, die JobCenter et cetera dieser Tatsache natürlich sehr wohl bewusst sind, ist gut. Und dass sie mit gewissen Druckmitteln versuchen, dieser prekären Angelegenheit Herr zu werden, noch besser.

Nicht ganz so glanzvoll ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass im Rahmen der möglichen Sanktionierungen auch diejenigen in Mitleidenschaft gezogen werden, die zwar mal – aus welchen Gründen auch immer – gegen die eine oder andere Richtlinie der Bundesagenturen verstoßen, dies jedoch nicht mit einer etwaigen, böswilligen Absicht getan haben. Unpünktlichkeit oder Vergesslichkeit gehören bekanntlich nicht zu den rühmlichsten Eigenschaften eines Menschen, aber einmal dürften sie doch wohl jedem einmal zugestanden werden. Sonst wird Toleranz doch auch – zumindest nach außen hin – großgeschrieben….

Wie dem auch sei: seit August 2009 haben interessierte Personen die Möglichkeit, aktiv bei einer Online-Petition mitzumachen, welche der Abschaffung bestimmter Sanktionen dienlich sein soll. Hier ist der entsprechende Link zur Petition: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=6785

Aber Achtung: der allerletzte Stichtag dieser Petition ist schon heute, der 28. Oktober 2009! All’ jene, die sich noch gegen die zum Teil sehr harten und oftmals sogar ungerechtfertigten Einschränkungen wehren wollen, sollten jetzt noch die Möglichkeit dazu nutzen!

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend (1 Stimme(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben. Machen Sie den Anfang!

— Sagen Sie Ihre Meinung! —