ALG II: ARGE darf Aufrechnung von überzahlten Leistungen nicht ohne weiteres vornehmen

Ein Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende darf während des laufenden Leistungsbezuges eine Aufrechnung mit in der Vergangenheit überzahlten Leistungen nur vornehmen, wenn die Überzahlung auf Grund unrichtiger oder unvollständiger Angaben des Hilfebedürftigen erfolgt ist. Dies hat das Sozialgericht Koblenz entschieden.

Quelle: Sozialgericht Koblenz; Urteil vom 05.04.2007 [Aktenzeichen: S 11 AS 635/06]
gefunden bei: http://www.kostenlose-urteile.de/newsview4147.htm

Wenn Sie diesen Artikel als eine Ungerechtigkeit empfinden, können Sie gern einen Kommentar hinterlassen oder ihn für Ihren Feedreader abbonieren. So werden Sie künftig sofort informiert, wenn sich an diesem Artikel etwas geändert hat. Gern können Sie sich auch in unseren Newsletter eintragen. Warum Sie sich eintragen sollten? Ich bekomme regelmäßig Anfragen von Fernsehsendern. Nur wenn Sie im Newsletter eingetragen sind, kann ich Ihnen die Kontaktdaten der Redaktionen weiterleiten. Sie erhalten so die vielleicht einmalige Chance, Ihr Schicksal ins Fernsehen zu bringen und an Ihrem Leben entgültig etwas zu ändern. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein.
1 5 5 das geschieht dir rechtselbst dran schuldnaja, das kann man so sehen oder soabsolut unfairmenschenverachtend

Stimmen Sie ab von menschenverachtend = 5 Sterne bis das geschieht dir recht = 1 Stern.
Was meinen Sie?

Ähnliche Schiksale und Geschichten

— Kommentare —

  1. birgit bröcker sagt:

    bekomme jetzt rente auf zeit un die arge zieht die nachzahlung komplett auf einmal ein.ohne das ich eine einverständnis erklärung abgegeben habe.darf man das.

  2. Schnell sagt:

    Hallo,

    ich binn 60 Jahre Alt und bezihe Arbeitslosengeld II.

    Leide unter Chronischen schmerzen seit mehre Jahten

    HWS BWS und LWS. Heute 17.07.2009 wegen starken schmerzen
    im bereich LWS Links. Bandscheibenprolaps lumbal, Degeneratives
    LWS-Syndrom. Fibromyalgie.

    Bin ich um 17:30 noch schnell zu meinem Hausazt, dass Er
    mir eine Spritze gegen meine schmerzen gibt Diclofenac mit
    kortison, die Krankenschwester as der Praxis hate mir die
    Spritze verweigert, da ich keine 15 euro für das Medikament
    Bezahlen konnte.

    Frage: Darf der Arzt oder Praxis Helferin im notfal bei
    starken schmerzen die Behandlung Verweigern?
    Ich habe erklehrt, dass ich Harz IV binn, troz allem kein ERBARM!

    Herzliche Grüße Frau Schnell

— Sagen Sie Ihre Meinung! —